Nachrichten

Jetzt amtlich: Die Amerikanische Wirtschaft stürzt ab

Donnerstag, 14. Juni 2007 , von Freeman um 21:32

Der Journalist Steven Pearlstein der Washington Post verkündet “The Takeover Boom, About to Go Bust – Übernahme Boom platz jetzt gleich”

Seit langer Zeit sage ich schon, die Wirtschaft der USA ist nicht mehr tragfähig und wird nur noch künstlich am Leben erhalten. Tatsächlich sind sie bankrott, finanziell und auch moralisch. Diverse Institution wie die Zentralbanken und spezielle Organisationen wie das „Plunge Protection TeamAnti-Absturz-Team versuchen krampfhaft das US-Schiff zu retten und pumpen billiges Geld rein wie blöd. Nur es hat so viele Löcher, es sinkt genau so wie die Titanic, kopfüber und weg.

Es gibt natürlich wie damals noch Leute die an Deck tanzen, Party machen und Champagner schlürfen, wie wenn nichts wäre, denn die Musik spielt ja noch weiter. Andere hingegen sind schon in den Rettungsbooten und wissen, das schlimmste kommt auf sie zu. Jetzt kann jeder entscheiden, wo er sein möchte. Ich rate jedenfalls schon lange die Chips umzutauschen und das amerikanische Casino zu verlassen. Alles im Dollar-Raum wird unglaublich an Wert verlieren.

Jeden Tag muss die USA genug Dumme auf der Welt finden, die ihr 3 Milliarden Dollar leiht. Jeden Tag!!!! Der ganze „American Way of Life“ beruht auf Pump und die Notendruckmaschinen laufen Tag und Nacht heiss. Eigentlich gehört Amerika mittlerweile den Chinesen und den OPEC-Ländern, weil die USA wie irrsinnig Waren und Öl von dort bezieht und nur mit Schuldscheinen bezahlt. Nur diese Länder wollen dieses wertlose Papier auch nicht mehr und verlangen was reelles.

Ein grosses Problem für die USA, denn damit ist die Party vorbei. Selber produziert die USA nichts mehr was die Welt im Gegenzug kauft, sie haben ja alle ihre Fabriken in Billiglohnländer ausgelagert….doch da ist noch was, Waffen natürlich, aber das genügt lange nicht um das Ungleichgewicht eines gigantischem Import von Konsumartikel auszugleichen. Diese Misswirtschaft kann nicht mehr länger weiter gehen und der grosse Crash kommt ganz sicher, die Frage ist nur noch wann. Aber wer bin ich schon um so etwas zu prophezeien. Jetzt hat aber das Hofberichterstattungsblatt der Regierung, der Neocons und der Wirtschaft das Platzen der Blase verkündet.

Bitte notiert das Datum vom 13. Juni 2007, denn wenn die Washington Post sagt es ist zu Ende und es geht ab jetzt bergab, dann hui… Achterbahn!!!

Steven Pearlstein schreib in seiner Kolumne mit der Überschrift “The Takeover Boom, About to Go Bust – Übernahme Boom platz jetzt gleich” seine Befürchtung über die vielen Schulden die gemacht werden müssen um Firmen zu übernehmen. In einer Sprache die ungewöhnlich alarmierend ist für dieses Blatt schreibt Pearlstein „Es ist unmöglich den genaue Moment zu vorhersagen wenn alle realisieren, der Kaufpreis für die Firmen und die Schulden die dafür gemacht werden müssen sind nicht nachhaltig. Wenn das passiert, wird es nicht schön sein. Auf der ganzen Linie werden die Aktienmärkte und die Firmenwerte fallen. Die Banken werden schmerzhafte Abschreibungen verkünden, einige Hedge-Funds werden schliessen und die anderen Fonds werden enttäuschende Ergebnisse melden. Einige Firmen werden in Konkurs gehen oder restrukturieren.“ Weiter sagt er „Die sinkenden Akteinkurse werden Firmen dazu zwingen Einstellungen und Investitionen zu verringern, während der Staat weniger Steuern einnimmt oder seine Dienste einschränkt. Und die Kombination von verringertem Vermögen und höheren Zinsen wird am Schluss die Konsumenten zum Rückzug zwingen, einen Konsum der nur auf Schulden basierte. So was passierte in den späten 80gern als die Junk-Bond und Savings-and-Loan Markt kollabierte. Es passierte nach dem Platzen der Internet-Blase Ende der 90ger und es wird jetzt wieder passieren.

Dazu passt noch die Meldung, die Anzahl der Zwangversteigerungen im Amerikanischen Immobilienmarkt sind in einem Jahr um 90% gestiegen. Wow, wenn die ganzen Hypothekenverträge platzen, die Hausbesitzer ihre Zinsen nicht mehr bezahlen können und die Banken deshalb die Häuser zwangsversteigern müssen und dadurch nur noch einen Bruchteil der Schulden zurückbezahlt bekommen, dann werden viele Banken pleite gehen müssen. Von den armen Leuten die dann auf der Strasse sitzen ohne Dach überm Kopf will ich gar nicht reden. Willkommen im Albtraumland Amerika.

Was machen Regierungen wenn das Land in so eine Wirtschaftskrise stürzt? Na liebe Buben und Mädels, habt ihr im Geschichtsunterricht gut aufgepasst? Könnt ihr alle das Wort K-R-I-E-G buchstabieren? Ja ich wusste ihr könnt es. Regierungen machen lieber Krieg um abzulenken, statt mit den harten Konsequenzen aus ihrer Misswirtschaft konfrontiert zu werden. Politiker sind halt Feiglinge. Das beste Beispiel ist die Weltwirtschaftskrise in den 30gern und der darauf folgende 2. Weltkrieg. Die Bedingungen heute könnten genau so schlimm werden wie damals. Krieg ist das beste Geschäft und kurbelt die Wirtschaft wieder an. Wir könnten einen richtig grossen Krieg wieder haben, wenn die USA verrückt spielt, wie ein Ertrinkender wild um sich schlägt und ein für allemal entscheidet, ihr könnt uns alle mal am Arsch lecken und Iran, China, Russland oder wen immer eins in die Fresse hauen. „Wenn sie unsere Dollars und Schuldscheine nicht mehr wollen, wie wäre es mit einigen Atombomben?

Prof. John McMurtry sagt dazu:
Das amerikanische Imperium ist am implodieren und am abstürzen, es passiert vor unseren Augen sichtbar. Die ideologische und politische Münze dieser Regierung ist wertlos geworden, sie ist auf der ganzen Welt diskreditiert. Die amerikanische Regierung wird wie noch nie zu meinen Lebzeiten auf der ganzen Welt gehasst und wir haben ein Imperium welches in Zeitlupe versinkt und es wird versinken. Meine Befürchtungen sind, sie werden sehr viel Blutvergiessen und sehr viel Zerstörung auf dem Weg nach unten verursachen. Das chinesische Imperium ist bereit sie zu ersetzen, welches viel mehr Erfahrung hat als das Amerikanische, welches als 'parvnue' gilt aus chinesischer Sicht.

insgesamt 1 Kommentare:

  1. "Dazu passt noch die Meldung, die Anzahl der Zwangversteigerungen im Amerikanischen Immobilienmarkt sind in einem Jahr um 90% gestiegen. Wow, wenn die ganzen Hypothekenverträge platzen, die Hausbesitzer ihre Zinsen nicht mehr bezahlen können und die Banken deshalb die Häuser zwangsversteigern müssen und dadurch nur noch einen Bruchteil der Schulden zurückbezahlt bekommen, dann werden viele Banken pleite gehen müssen. Von den armen Leuten die dann auf der Strasse sitzen ohne Dach überm Kopf will ich gar nicht reden. Willkommen im Albtraumland Amerika."
    krass was er schon 2007 raushaut wow respekt saubere vorraussage