Nachrichten

„Wir schaffen es ohne US Truppen“

Montag, 16. Juli 2007 , von Freeman um 15:12

Der Irakische Prämieminister Nouri al-Maliki zerstreute alle Bedenken der USA gegenüber den militärischen und politischen Fortschritte seiner Regierung. Am Samstag sagte er, die Irakischen Streitkräfte sind im Stande selber für Sicherheit zu sorgen und die Amerikanischen Truppen können gehen “wann immer sie wollen”.

Einer seiner obersten Berater beschuldigte die USA sie würden die Irakische Regierung in Verlegenheit bringen, wegen der Verletzung der Menschenrechte und weil sie das Land wie ein „Experiment in einem US Labor“ behandeln würden.

Al-Maliki wollte mit dieser Aussage Selbstsicherheit demonstrieren, zu einer Zeit wo der Druck durch den US Kongress die Truppen abzuziehen ständig steigt. Am Donnerstag verabschiedete der Kongress den Beschluss die Truppen bis zum Frühling 08 nach Hause zu bringen, nur Stunden nachdem das Weisse Haus über einen gemischten Fortschritt der Irakischen Regierung die 18 gesetzten Ziele zu erreichen berichtete.

Während der Pressekonferenz wies al-Maliki diesen Fortschrittsbericht ab und sagte die Schwierigkeiten die Reformen umzusetzen wären „natürlich“ in dem Aufruhr im Irak.
Wir sprechen nicht von einer Regierung die in einer stabilen Umgebung agiert, sondern von einer im Schatten von grossen Herausforderungen“ sagte al-Maliki. „Wenn wir von einigen negativen Punkten im politischen Prozess reden, dann ist das ziemlich natürlich. Wir benötigen mehr Zeit und Anstrengung, speziell da der politische Prozess sich mit Druck für mehr Sicherheit, Wirtschaft und Dienstleistung, sowie regionale und internationale Einmischung auseinandersetzen muss.“ Aber er sagte wenn notwendig, könnte die Irakische Polizei und die Soldaten die Lücke füllen, die durch einen Abzug der Koalitionskräfte zurückbleiben würde.

Wir sagen mit voller Überzeugung, dass wir in der Lage sind, wenn Gott es will, die Verantwortung der Sicherheit komplett zu übernehmen, wenn die internationalen Kräfte abziehen“, sagt er. Er erzählte weiter über Differenzen mit dem US Kommandierenden Petraeus und seiner „Amerikanischen Vision“ für den Irak. Mehr hier.
----

Jeder Tag den die US Truppen noch länger im Irak bleiben beweist, es geht nicht um Demokratie und Selbstbestimmung für das Irakische Volk, sondern um eine Besetzung des Landes für immer.

insgesamt 0 Kommentare: