Nachrichten

Es tut mir leid Obama gewählt zu haben

Samstag, 29. August 2009 , von Freeman um 00:05

Eine neue Bewegung hat sich in Amerika gebildet, von Leuten denen es leid tut Obama gewählt zu haben. Von totaler Euphorie im Januar ist der Absturz zu starker Ablehnung innerhalb kürzester Zeit erfolgt. Laut Umfragen ist die Beliebtheit von Obama sogar unter der von George W. Bush nach Ablauf der gleichen 200 Tage Amtszeit gesunken, und das will was heissen.

Am 22. Januar 2009 waren mit Obama 64% zufrieden (davon 44% sehr zufrieden) und nur 29% unzufrieden (davon 14% sehr unzufrieden). Am 23. August waren nur noch 48% mit ihm zufrieden (27% sehr zufrieden) und 51% unzufrieden (41% davon sehr unzufrieden).

Demnach steht weniger als die Hälfte der US-Bevölkerung hinter dem Präsidenten, die Mehrheit is gegen ihn. Besonders kritisch sieht die Bevölkerung die Wirtschaftspolitik sowie Obamas Plan einer grundlegenden Reform des Gesundheitssystems.

Aus dieser Enttäuschung über Obamas bisheriger Amtsführung ist eine neue Webseite eröffnet worden, die "www.iamsorryivotedforobama.com" (es tut mir leid Obama gewählt zu haben) heisst. Dort können Leute die für Obama stimmten ihren Unmut ausdrücken. Damit wollen seine ehemaligen Unterstützer der Welt sagen, sie sind nicht mehr stolz auf Obama.

Auch die welche nicht für Obama stimmten können über einen Freund oder Kollegen berichten, der sich jetzt schämt wie er gewählt hat. Es gibt jetzt auch viele die sich weigern zu erzählen sie waren für Obama. Und viele entfernen auch die Obama-Aufkleber von ihren Autos.

Dafür gibt es einen neuen: "I AM SORRY!"

Die Besucher der Seite werden aufgefordert zu erzählen, welche Versprechen Obama vor den Wahlen abgegeben hat, aber bisher nicht einhielt.

So schnell bricht das Bild des Heilsbringers zusammen. Von "Change We Can Believe In" keine Spur. Sein berühmter Spruch "Yes We Can" sollte in "No We Can't" umgeändert werden.

Offensichtlich wachen sehr viele aus der Obamania auf und sehen, er macht genau so weiter wie Bush, ja er ist sogar noch schlimmer. Deshalb heisst er auch Obusher.

Das ist der Beweis, in Amerika haben die Wähler keine wirkliche Wahl, sondern es handelt sich um ein Einparteiensystem mit zwei Marionetten, die von der Schattenregierung aufgestellt und gesteuert werden. Pepsi oder CocaCola, das steht nur zur Auswahl, mehr nicht. Die gleiche braune Brühe mit zwei Etiketten.

Aber das haben ich schon lange vor der Wahl gesagt. Nur was habe ich mir für Kritik anhören müssen. "Nein, das stimmt nicht, Obama wird alles besser machen, gib ihm doch eine Chance." Die Kommentare könnt ihr bei meinen Obama-Artikeln nachlesen.

Am 23. November 2008 schrieb ich den Artikel: "Die grosse Depression kommt". "Nein, ich meine nicht DIE grosse Depression, sondern ich meine den unausweichlichen Moment, vielleicht im nächsten Monat oder sogar erst nächstes Jahr, wenn die ganzen Obama-Zombies aus der Hypnose aufwachen und realisieren, ihr Held bringt nicht das was er versprochen hat, dass er absolut nichts neues anbieten wird, was Hope (Hoffnung) oder Change (Veränderung) bedeutet."

Wo sind denn die Obama-Gläubigen heute? Jetzt schämen sie sich und keiner war’s gewesen. Na, ihr 200'000 Obama-Fans in Berlin, habt ihr wieder den falschen zugejubelt und seid dem GRÖTAZ (grössten Täuscher aller Zeiten) auf den Leim gekrochen.

Statt die Kriege zu beenden, schickt Obama noch mehr Truppen und bombardiert sogar Pakistan, will unbedingt sein eigenes Vietnam erleben, denn Afghanistan ist nicht gewinnbar. Das dabei Tausende Zivilisten getötet werden und eigene Truppen auch, hat er auf dem Gewissen. Und Merkel und Konsorten kriechen ihn in den Arsch, "ja Meister, wir schicken noch mehr Truppen in den Hindukusch für deinen Krieg!"

Die ganzen europäischen Befehlsempfänger haben kein Rückgrad der verbrecherischen US-Regierungen mal zu sagen, "ihr könnt uns mal am Götz von Berlichingen! Vielen Dank für die Weltwirtschaftskrise und den Krieg gegen euren selbstgemachten Terror könnt ihr euch an den Hut stecken!"

Das Haushaltsdefizit seiner Regierung in diesem Jahr ist sagenhafte 1,6 Billionen Dollar, $1'600 Milliarden werden mehr ausgegeben als mit Steuern eingenommen. Sein Militärbudget ist $800 Milliarden, fast so viel wie der ganze Rest der Welt zusammen dafür ausgibt. Im Vergleich, Russland $70 Milliarden, China $120 Milliarden. Und von den Billionen an Steuergeldern die er seinen Kumpels an der Wall Street schenkt gar nicht zu sprechen. Der lässt ja Bush noch gut aussehen.

Ich sags voraus, er wird nur eine Amtszeit als Präsident erleben.

Und die neueste Gesetzesvorlage die Senator Jay Rockefeller der Demokraten ausgearbeitet hat, wird Obama die Macht geben, im Falle einer "cybersecurity emergency", also einem Internetnotfall, die Kontrolle über alle privaten Internetprovider zu übernehmen und das Netz still zu legen. Jay Rockefeller ist der Politiker welcher im März 2009 ausgesagt hat, es wäre besser gewesen, wenn man das Internet gar nie erfunden hätte. Die Demokraten machen genau dort mit der Umsetzung eines Polizeistaates und diktatorischer Machtbefugnisse weiter, wo die Repulikaner aufhörten.

Verwandte Artikel: Die Obama Täuschung, Der Bush-Pilot wechselt den Kopfpit

Entweder wird Obama gestoppt oder die USA wird aufhören zu existieren:



Da sagt mal einer wie es wirklich ist. Und dann noch ein Schwarzer. Diesen Herrn kann man nicht Rassismus vorwerfen, mit dem ja die Obama-Fans jede Kritik abschmettern.

insgesamt 46 Kommentare:

  1. Zu den guten und ehrlichen will er einfach nicht fehoeren , weil er dann moeglicherweise irgendwann mit Magic Bullets Koerperkontakt haben duerfte. In unserer Welt lebend die Boesesten am Laengsten!


    Redpill Community

  1. Ella sagt:

    Obama hat zuviel versprochen und deswegen sind die Leute um so mehr enttaeuscht. ( raus aus dem Irak, Gtmo, Steuerreform, mehr Geld fuer die Mittelklasse und die Gesundheitsreform, Finanzkrisenbeweaeltigung )

    Nun Steuererleichterungen und Gesundheitsreform hat bisher her schon fast jeder Kanditat versprochen, das gehoert zum Wahlgeklingel.

    Doch in Obama haben die jungen Amis und die Minderheiten besonders unrealistische romantische Hoffnungen (der Retter) gesetzt und deshalb schlaegt auch das Pendel zurueck,
    Die ganzen Vorwahlen wahr mir die Massenhysterie und der Personenkult unheimlich.
    Immer wieder habe ich zu meinem Mann gesagt, dass das mich an unseren deutschen "Unheilsbringer" erinnert.

    Wenn ich mich mit Nachbarn ueber Obama unterhalte,wird als letzte Verteidigung ihn gewaehlt zu haben, immer noch die Hoffnung auf die Healthcarebill genannt.

    Ich bin mir nicht so sicher, ob er nicht doch eine zweite Amtszeit haben wird, dass kommt wohl auf die Puppesspieler an, wie zufrieden sie mit ihm sind, wie weit er ihre Plaene verwirklicht, und da scheint er ja genau der richtige Kandidat zu sein.

    Barak bedeutet auf hebraeisch "lightning", wenn dieser Name nicht Programm ist, dann weiss ich nicht.
    Er hat es geschafft, das die US. Gesellschaft an allen Ecken und Enden "brennt" und wird es schaffen die USA zu zerstoeren und auf dritte Welt Status herunterzuwirtschaften, die City wird's ihm danken.
    Was Bush gestartet hat, naehmlich die Weltkrise, kann er nun mit weitausbessrem Potential verwirklichen.


    Eine Statistik dazu:
    Defecit Spending of modern Time US Prasidents.
    Quelle: Heritage Foundation:

    Kennedy - 1 %
    Johnson - 0.9 %
    Nixon - 1.6 %
    Ford - 3.5 %
    Carter - 2.4 %
    Reagan - 4.3 %
    Clinton - 0.1 %
    Bush - 3.2 %
    Obama - 7.3 %

    Hier sieht man wo die Reise hingeht.
    Obama ist nur ueber 200 Tage im Amt und hat schon alle uebertroffen.

  1. Butti sagt:

    Naja...was soll man dazu sagen auser : War doch eh klar?

  1. bernhard sagt:

    was hast du für ein problem damit das kinder und sozial schwache auf kosten der allgemeinheit krankenversichert werden ?

  1. naja, die Kritiker die gesagt haben, das Obama auch nur mit Wasser kocht, waren deutlich in der Überzahl.
    Da musste man keine Geheiminformationen haben, oder besonders kritisch sein, um zu wissen was in Zukunft passiert.

  1. navy sagt:

    2002 - 2003 gab es eine kurze Kommentar Diskussion bei Telepolis. Man war sich einig, das eine Änderung des US Präsidenten absolut Nichts bringt. Man würde in moderater Form, weiter machen! Und genauso ist es eingetroffen, was klar war und ist, wenn man sich mit dem US Mafiösen Verbrecher System beschäftigt. Amerika ist keine Demokratie, sondern eine Show Demokratie, welche Mord und Ausbeutung über die Welt bringt.

  1. Ich sage es ja ständig:
    Es gibt keine Option. Die Ami´s (wie eigentlich der Rest der Welt auch) können auch Pepsi oder Rocky oder Roger Rabbit wählen. Es ist kein Unterschied, wie Freeman sagt. "DIE" haben Ihr Programm und lassen je nach Stimmung der Bevölkerung mal nette und smarte Schauspieler an die "Wählerfront" oder mal welche die den harten spielen sollen. Dann ist auch mal einer schwarz - und schon haben wir die Afros auch noch im Sack und können Stück für Stück an unserer NWO feilen. Die Deppen halten wir mit Schweinegrippe, Terror und ´ner Briese Wirtschaftskriese in Schach. Und die, die schon ganz gaga sind für die gibts ja TV und Radio.
    Dann nach 4 Jahren haben wieder alle die Schnautze voll und es wird dann ein "neuer" Hoffnungsträger aus dem Ärmel geschüttelt. Die könnten dann Arnold Schwarzenegger als Werbeträger nehmen, der hätte das Format und den Ruf dann als der Präsident zu dienen, der die Welt in die NWO führt. Glaubt mir, lange braucht die NWO nicht mehr...

  1. AM sagt:

    Obama benutzt im Vergleich zu Bush nur eine andere Rhetorik.

    Die Politik ist aber in der Substanz gleich geblieben, z.B:
    - Fortsetzung der Besatzung Iraks
    - Ausweitung des Krieg in Afghanistan

    Was die USA braucht, ist eine Art Gorbatschow. Jemand der diesen Staat abwickelt - auf eine möglichst schonende Art für den Rest der Welt.

  1. Nordernay sagt:

    Freeman,
    dasselbe gibt es hier in der Bunderepublik doch auch, nicht wenige jubeln dem LINKEN Gysi zu, der wird im Moment medial verhübscht aufgestellt, nicht, dass man die ehemalige SED, aus der die LINKE kroch, bloßstellt und kritisiert, nein,
    in den Talkrunden setzen sie ihm noch 3,4 Luschen der anderen Versagerparteien gegenüber und er glänzt als der große Rhetoriker, in Wirklichkeit ist das eine 5. Hülse derselben Hintermänner. Wir haben keine Wahl.

  1. Basti-Maxi sagt:

    Als Obama damals vor der Siegessäule stand und von Deutschland mehr Soldaten für Afghanistan gefordert hatte, haben sie ihm zugejubelt.

    Das muss man sich mal rein ziehn, ein Präsident von einem fremden Land verlangt von Deutschland Truppen für Krieg udn die Deutschen jubeln ihm zu.

    Das hat mich echt an Adolfs Zeiten erinnert.

  1. Page aus dem Weissen Haus wo Obama den Weapons Systems Acquisition Reform Act unterzeichnet .

    http://www.whitehouse.gov/blog/Reform-for-Our-Troops/

    Die USA machen ihre Kriegsmaschine und dessen finanzierung effektiver .

    und noch was kurioses ,ein US Helikopter hat "aus Versehen" 50 ballot boxen mit den Stimmzetteln von den letzten Afghanischen Wahlen über den unzugänglichen Bergen von Nuristan abgeworfen .

    Was sagt man den dazu ?

    Danke für alles Freeman

    mach(t) weiter so .

  1. m. sagt:

    Die großen Finanz- und Wirtschaftskonzerne haben in der Gesundheitspolitik genauso ein Vetorecht, wie in jedem anderen Aspekt der Regierungspolitik.

    Wenn das staatliche Gesundheitssystem in den USA gekommen wäre, hätten ca 120 Millionen Nordamerikaner von dem viel zu teuren & unrentablen Privaten Krankenversicherungen in die Staatliche gewechselt.

    Obama kapituliert vor den Versicherungsgesellschaften die gegen jeden staatlichen Versicherungsplan opponieren.

    Dieser würde ihre Gewinne verringern, die sie auf Grund der von der Regierung geplanten Reform nicht mehr einheimsen könnten.

    Die staatliche Krankenversicherung wird aufgegeben, weil die Versicherungsindustrie, die Krankenhausketten und die pharmazeutische Industrie die Rahmenbedingungen für die Gesundheitsreform diktieren.

    Obama selbst hatte in früheren Verlautbarungen und auf Pressekonferenzen erklärt, ein öffentliches Versicherungssystem sei unverzichtbar, um die Versicherungsgesellschaften in Schach zu halten und sie daran zu hindern, die Menschen auszuplündern.

    Heute strafen ihn seine eigenen Worte Lügen. Er leistet einem profitorientierten System Vorschub, das die arbeitende Bevölkerung zwingt, Verträge mit privaten Versicherungen zu überhöhten Tarifen abzuschließen.

    Dadurch werden die Profite der Gesundheitsindustrie steigen und die Arbeitskosten der Großindustrie sinken.

    Die Obama-Regierung will das System der "Bezahlung für Leistung" beseitigen, nach dem die Anbieter von Gesundheitsleistungen für jeden Patientenbesuch oder jede Behandlung vergütet werden. Sie möchte es durch ein System der "globalen Vergütung" ersetzen, dem zufolge Ärzte und Krankenhäuser eine Vergütung für ihre in einer bestimmten Zeit erbrachten Leistungen erhalten. Auf diese Weise sollen Höchstgrenzen für die Versorgung der arbeitenden Bevölkerung eingeführt werden.

    Das bedeutet eine Rationierung der Gesundheitsversorgung für die meisten Amerikaner, denen dann teurere Untersuchungen, Medikamente oder Behandlungen versagt würden, wenn sie nicht in der Lage sind, zusätzliche Gebühren über ihre Versicherungsbeiträge hinaus zu zahlen.

    Im Namen einer kostensenkenden "Effizienz" hat Obama auch vorgeschlagen, die Gesundheitsprogramme Medicare und Medicaid, (staatlich finanzierte Programme, die der Versorgung von Armen, Behinderten und Alten dienen, Anm. d. Übers.) um 600 Milliarden Dollar zu kürzen.

    Dass der Plan für einen staatlichen Pfeiler im System fallengelassen wurde, ist ein weiteres Anzeichen für den reaktionären Charakter der gesamten Gesundheitsreform. Die Bereitstellung einer hochwertigen Gesundheitsversorgung als menschliches Grundrecht ist unvereinbar mit einem System, das auf Profitmaximierung beruht und von einem politischen Establishment kontrolliert wird, das der Finanzoligarchie hörig ist.


    Und viele US-Amerikaner blicken nicht wie sie von der Lobby der Pharmaindustrie benutzt wurden um damit Druck auf Obama zu machen.
    Wären sie da nicht darauf reingefallen, sondern hätten Druck auf Obama gemacht das die gesetzliche Versicherung kommt, könnte Obama keinen Rückzieher machen.


    grüsse

    Siehste mal, nicht nur der Präsident ist doof-sondern auch noch das Volk.

    Die Beweise wer wirklich das Land regiert liegen auf der Hand.

    Noch einmal schlafen, dann ist Fed-Day.

  1. metalfist616 sagt:

    darf ich mich wohl so frei fühlen, einmal den forumsverlauf zum thema obama hat die wahl gewonnen , von citystuff zu verlinken?

    http://www.citystuff.de/cs/index.php?option=com_smf&Itemid=44&topic=1341.0

    ich bin lewinmaximus, der typ der allen auf den sack geht! und das mache ich auch nur weils mir spass macht!

    habe übrigens die nette grafiken als banner auf myspace.com/metalfist616 hochgeladen^^ hab den zwar nich gewählt, aber mir tut es auch jeden tag leid vonn dummen gruppendenkern umgeben zu sein!

  1. Ghostwriter sagt:

    Stefan Müller

    Da hast du aber leichte Wahrnehmungsstörungen!

    Die Masse auch in Deutschland hat sehr wohl einen Messias in ihm gesehen oder ihm zumindest einen
    Change zugetraut.

    Hier im Blog waren allerdings
    die Kritiker in der Überzahl,was aber immer wieder leider auf die Masse übertragen wird.

    Den Istzustand kann man nicht in diesem oder ähnlichen Blogs festsellen und die welche das tun führt dies daher meist
    zu einem illusionären Denken weit
    ab der Realität.

    Auch wenn immer mehr der Masse
    erkennen das gelogen und betrogen wird können sie trotzdem Zusammenhänge und Ursachen nicht erkennen.

    Hartz4 Klatsche zb. ist in D ein Volksport, nicht nur der Stammtischelite und wird dank
    Blödheit und Bildzeitungskonsum
    für verbalen Frustabbau verwendet.

    Erzählt doch mal dem Michel auf der Strasse das sein Sparguthaben
    eigendlich gar nicht vorhanden ist
    und die Scheine in der Geldbörse
    eigendlich wertloses Kloopapier sind.

    Schaut euch sein Gesicht dabei gut
    an,es erinnert an eine Gesicht
    beim Erzählen gerade ein Ufo gesehen haben zu wollen.

    Die Masse wartet immer auf eine
    Messias oder Führer der sie rettet
    und beschütz ( auch vor sich selber)
    dabei kommen carismatische Heilsverprecher immer gut an.
    Das liegt an dem verkrusteten und
    erzogenen Hierarchiedenken bei dem die Verantwortung gerne (an die Obrigkeit) abgegeben
    wird.
    Hierarchie führt zur Machtkonzentration und dabei zum Machtwahn welcher das Ungleichgewicht schafft welches
    zu Konflickten führt
    (Teile und Herrsche).
    Eine Hierarchie ist immer eine Diktatur,auch wenn sie verschiedene
    Gesichter haben kann.
    Hierarchie bedeutet Ungleichheit
    und Unterwerfung.
    Nicht die Besten (Weisesten)
    kommen an die Spitze sondern die
    Selbstsüchtigsten und Korruptesten.
    Verirrt sich mal ein selbstloser Idealist nach oben wird er bald
    gestürzt werden weil er den anderen Machtgeilen gefährlich wird.

    Ohne vorraussetzungen (Hierarchie)
    gibt es auch keine Strippenzieher
    so wie es ohne Spitze keine richtige Pyramide gibt.

    Wer das nun endende Pyramidensystem
    retten will ist (auch unbewußt)
    ein Handlanger der Strippenzieher
    da ändert auch kein Idealismus was dran.
    Da die Masse nich kapieren will,das nicht die Symtome sondern die Krankheit (System) bekämpft
    werden muß wird sie die Krankheit
    zu spüren bekommen,denn eine Krankheit ist ein Zeichen von einer
    falschen Lebensweise.

    Falsche Lebensweise = keine Verantwortung übernehmen
    Krankheit = Hierarchisches System
    Symtome = Machtmißbrauch und Korruption.

  1. Truthman sagt:

    Obama - i dad mi schama!

    Er ist echt schlimmer als Hitler! LaRouche hat ihn schon im Juni dieses Jahres als "Nero" (römischer Kaiser, der Rom niederbrennen ließ) bezeichnet.

    http://www.bueso.de/artikel/webcast-larouches-analyse-zu-obama-volltreffer

    Ich denke das trifft seinen Charakter ganz gut. Er ist gerade dabei, Amerika als Nation zu zerstören. Und mit hilfen der Grünen/Linken Vollidioten schafft er es vielleicht in EINER Amtszeit.

  1. F.Jama sagt:

    Nordernay@ was für ein lächerliche
    schachzug und undirekte Agitaion für die Kapitalisten und Kriegsherrn, wenn für die Menschheitsausbeuter die Kreise enger wird, dann wird die SED, STASI, Kommunist, Linke usw. benützt, damit mann die Leute noch ein Spritze eingeben und ihre Propaganda erfrischen.

  1. Butti sagt:

    Das Obama sich damit sein eigenes Grab geschaufelt hat ist ihm wohl nicht bewusst, sollte er sich jetz gegen seine Hintermänner stellen glaube ich kaum das ihm noch jemand vetrauen/trauen würde... meiner meinung nach müsste der eh eiskalt vorm gericht landen !

    (Ich wette mein Arsch drauf, solche Aktionen wie zu Anfang seine Amtszeit holt der nichtmehr raus, aka mit Frauchen + Kinder nen Hotdog Essen etc... )

  1. DazSaund sagt:

    @ Nordernay


    So viel ich weiß ist Gysi der einzigste unserer Parlamentarier gewesen, der wegen dem Lissabonvertrag vor Gericht gegangen ist. Und er hatte Erfolg damit.

    Gysi mag zwar nicht jedem gefallen,
    jedoch ist er einer der wenigen die noch Tacheles reden.

    herzlichst...

  1. bernd sagt:

    Neues zum Lissabon-Gesetz

    Lissabon-Gesetz wird durchgepeitscht

    CSU gibt Widerstand auf. Kritiker aus verschiedenen Parteien rufen zur Protestdemonstration unter dem Motto »Nein zur EU-Diktatur« am 5. September in Berlin auf.

    Im schläfrigen Superwahlkampf passieren hinter den Kulissen unglaubliche Dinge. In Geheimgesprächen haben sich die Bundestagsparteien unter Ausschluss der LINKEN auf ein neues Gesetz geeinigt, das den demokratiefeindlichen Lissabonner Vertrag der EU in kürzester Frist völkerrrechtsverbindlich machen soll. Zur 1. Lesung am 26. August wurden die Abgeordneten aus den Sommerferien geholt, die 2. und 3. Lesung samt der Schlussabstimmung soll bereits am 8. September erfolgen.


    Pikant: Rechtsprofessor K.A. Schachtschneider, ursprünglich Gauweilers Anwalt im Lissabon-Verfahren, berät nun Buchner und seine ÖDP. Eine weitere Verfassungsklage will Buchner ausdrücklich nicht ausschließen.

    Die Aktivisten kommen in der Mehrzahl von unabhängigen Gruppen wie der »Bürgerinitiative für eine Volksabstimmung über den Lissabon-Vertrag«, der »Volksinitiative gegen Finanzkapital« und der »Neuen Mitte«, aber auch aus der alternativen Internet-Szene rund um Portale wie Alles-Schall-und-Rauch, nuoviso, Infokrieg und duckhome. »Wir rechnen mit einer vierstelligen Teilnehmerzahl«, kündigte Frau Müller an.

    http://info.kopp-verlag.de/news/lissabon-gesetz-wird-durchgepeitscht.html

  1. Basti-Maxi sagt:

    Laut Schmiergelonline von Heute will Obama nach der Wahl mehr Deutsche Soldaten:

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,645771,00.html

    Ich komm mir vor wie damals im alten Rom, jetzt müssen wir immer Söldner den US zur Verfügung stellen.

  1. Als deutscher Staatsbürger war / bin ich ja nur Zaungast beim Obama-Spektakel gewesen.

    Die Marketing-Abteilung Obamas hat wirklich sehr gut gearbeitet und alle Möglichkeiten umfassend genutzt.

    Dies täuscht aber nicht über die tatsächlichen Sachverhalte hinweg, nach dem Motto, lasst Taten den Worten folgen...

    ...die Taten sind heute bekannt, die Worte, na ja, alles Schall und Rauch...

    Über die Zukunft der USA braucht man sich keine Gedanken mehr zu machen - sie haben keine. -

    Es ist nur noch eine kleine Weile bis zur offiziellen Bankrotterklärung dieses total überschuldeten Staatsgefüges, dann erfolgt die Abwicklung über die Zerschlagung und Aufteilung in kleinere Einheiten.

    Die Übernahmekandidaten stehen schon vor der Tür, dieses Angebot gibt es diesmal zum Nulltarif.

    Unter http://tinyurl.com/np25pr, Kopp-Verlag, Artikel "Russland: Rassenwahn und Sehnsucht nach dem Massenmörder" von Udo Ulfkotte ist ein Karte von Professor Panarin eingefügt, welche Staaten als Übernahmekandidaten für die ehemaligen USA in Frage kommen.

    Es geht eigentlich nur noch um die Frage, wie viel Kriege die USA noch vom Zaun brechen wollen, bis sie endlich zu der Einsicht gelangen, dass sie keine Weltmacht, sondern ein zerrüttetes Gefüge von maroden einzelnen Bundesstaaten, bis auf wenige Ausnahmen, sind?

    Solange die EU, unsere Regierungen, den USA weiterhin blind hinterher stolpern, damit auch in das eigene Verderben fallen, wird sich der US-Bankrott unnötig weiter verzögern auf Kosten der beteiligten Bevölkerungen.

    In diesem Zusammenhang bleibt nur noch zu erwähnen, dass es eine gute Chance für chinesische, russische, aber auch südamerikanische und indische Investoren ist, und seien es diese Staaten selbst, welche sich das ehemalige US-amerikanische Imperium, Staatskerngebiet plus
    Pazifikinseln, untereinander aufteilen.

    Von Seiten der der oben genannten Investoren bedarf es keinerlei kriegerischer Eroberungsfeldzüge, was die USA betrifft, diese werden den oben genannten Staaten wie eine reife Frucht vor die Füße rollen mit allen Konsequenzen.

    So schwer sollte diese beschriebene Umstellung auf die neuen Machthaber auch nicht fallen, da die amerikanische Bevölkerung ja sowieso eine bunt gemischte multikulturelle Gesellschaft ist und es nur noch Rudimente der ursprünglichen Ureinwohner des nordamerikanischen Kontinentes gibt.

    Im Zuge dieses Wandels bleibt nur zu hoffen, dass der US-amerikanischen Bevölkerung eine Art ethnische Säuberung erspart bleibt. -

  1. On Strategie sagt:

    Zum post:
    Ob Obama in Kenya geboren ist oder nicht, ist eigentlich egal. Zudem ist es zweifelhaft, das die Anschuldigung überhaupt stimmt.

    Die Anschulding das Obama ein Kommunist ist, ist außerdem nicht wirklich mit der Anschuldigung das Obama das Großkapital vertritt vereinbar.

    Bis auf das Video stimme ich jedoch mit dem Artikel überein.

    @bernhard:
    Obama hat ein Deal mit den Pharmafirmen gemacht indem er auf die Public-Option verzichted hat.

  1. BadSheep sagt:

    Meinen Glückwunsch an die NWO! Die amerikanische Öffentlichkeit perfekt in zwei Lager zu spalten ist doch ein schönes Fundament für einen Bürgerkrieg... Teile und herrsche, n´est pas?!
    Kann übrigens nicht schaden sich dieser Tage auch ein bisschen mit der Bibel und dergleichen zu beschäftigen. Religiöse Schriften sind teilweise erstaunlich zeitlos;)

  1. redlope sagt:

    Wundert das jemanden? Aber, egal, wer gewählt worden wäre, JEDER Präsident wäre an diesem Punkt der Krise genauso unbeliebt.
    Er hat eben zuviel Hoffnung geweckt. Und auch, wenn ich ihn für eine Marionette halte (welcher US-Präsident ist das nicht?), denke ich, er würde vielleicht schon gern manches anders machen - wenn es nach ihm ginge. Ich wette, seine "Berater" sagen ihm genau, was er zu tun hat - vor allem was die Kriege in aller Welt betrifft. Momentan legt er sich ja etwas mit der CIA an. Mal sehen, was da raus kommt.

    Gerade seine Ansätze einer rudimentären Sozialpolitik finde ich lobenswert in diesem Land, in dem schon wieder Menschen hungern und sich keine Krankheiten erlauben können.
    Wer ihm hier vorwirft, "Kommunist" zu sein, hat wahrscheinlich selbst genug Vermögen, um nicht auf staatliche Hilfe angewiesen zu sein.

  1. hpinc sagt:

    AHAHAHAHA!!!!

    KÖSTLICH! Einfach köstlich!
    Es wird mir eine Freude sein zu sehen wie alle Angst vorm "schwarzen Mann" bekommen!

    Obama wurde eh niemals zum Präsidenten gewählt. In den USA gibt es keine echten Wahlen mehr. Schon lange nicht mehr.

    Obama ist (wie vieles Andere auch) ein Shock-Test. Mehr Infos hier:

    http://releaseyouranger.com/index.php?vid=barrack_hussein_obama_illuminati.flv

  1. darius sagt:

    @ BadSheep

    n'est-ce pas

  1. Paladin sagt:

    Bisserl krass, wie die Amis sich auf der Webseite äußern voll dümmlich, einige Kommentare...

    Lese gerade David Icke: Die Wahrheit wird Euch frei machen 2:

    Da ist es alles ganz genau bechrieben - puhhh, harter Tobak, das Spinnengeflecht der Macht, wie es wie tausende Uhrwerke zusammenwirkt.

    Zitat aus dem Deckel:
    Wie schon beim Grössten Geheimnis steckt der brisanteste Zündstoff auch bei der Wahrheit im zweiten Teil.David Icke dokumentiert die Machenschaften der globalen Elite und schreckt vor keiner Namensnennung zurück. Akribisch dokumentiert und indexiert, ist dieses Buch ein unersetzliches Nachschlagewerk, die wissen wollen, wer hinter der Neuen Weltordnung steckt und worin die Agenda der globalen Elite besteht.

  1. Earthling sagt:

    Sehr gut Freeman,

    Diese Viedeo passt momentan sehr gut zu dem Artikel finde ich:

    Angstmanipulation ZDF 1979
    http://www.youtube.com/watch?v=ayFsgGYpeIE

    Mach weiter, auf dich kann man sich verlassen.
    Superartikel

  1. charlie2705 sagt:

    Gegen den Willen des Volkes (ca. 70% der Deutschen sind gegen den Afghanistaneinsatz) schickt Volkszertreter Jung 450 weitere deutsche Soldaten mit unzureichendem und veralteten Kriegsgerät zum Verheizen nach Afghanistan. Wann gibt es endlich Proteste gegen diesen Angriffskrieg? Wann sehen die Schafe ein, dass die Meinung des Volks nicht vertreten wird?

    Letzten Sonntag (23.08.) hatte Anne Will zum Thema "Abenteuer Afghanistan - Deutschland im Krieg?" die Gäste Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU), Die Linke-Fraktionschef Gregor Gysi, die Autorin Siba Shakib, der Historiker Michael Wolffsohn und der Publizist Peter Scholl-Latour geladen. Außer Gregor Gysi, der für einen Abzug aus Afghanistan und gegen Krieg ist, kamen nur die anderen Befürworter des Afghanistaneinsatzes zu Wort. Der zweite Gegner, Peter Scholl-Latour, durfte nur ein paar Einwerfungen machen, ihm wurde keine gezielte Frage gestellt. Bekannt war vor der Sendung, dass ca. 70% der Deutschen dagegen sind, warum leckt Anne Will Obamas Stiefel, und lässt nur die ebenfalls stiefelleckenden Befürworter ausgiebig reden?

    http://daserste.ndr.de/annewill/archiv/erste10390.html

    Wann wacht die Welt auf, und erkennt, dass Obama / Obusher unter der Fuchtel der Wall Street steht, und die amerikanische Bevölkerung und den Rest der Welt lächelnd weiter anlügt? Müssen die Pakistani erst mit Atomwaffen antworten?

    Langsam bezweifle ich auch, obwohl wir keine charismatischen Lügner, sondern fast nur Lügner im Wahlkampf haben, dass die deutsche Schafsherde rechtzeitig aufwacht, um am 27.09.2009 den jetzigen Volkszertretern eine Abfuhr erteilt. Die meisten werden wie gewohnt das Kreuzchen bei ihrer immer gewählten Partei machen. Die größte Partei werden allerdings die Nichtwähler stellen! So geht den Niedergang halt brutal seinen Lauf.

    LG @all Charlie

  1. Nordernay sagt:

    Gysi ist Teil des Systems, sonst hätte man ihn abgeschossen und würde ihm medial keine Plattform geben.
    Er hat als Rechtsanwalt seine Klientel der Stasi verraten.
    Der ist genauso ein "Heilsbringer" wie Obama. Wo ist eigentlich das SED Parteivermögen? Danach fragt auch niemand. Komisch, oder? Vor das Bundesverfassungsgericht zog nicht er, sondern Schachtschneider mit Gauweiler.

  1. steelman sagt:

    Der Mann im Mittelpunkt ist Obama aber im Grunde genommen gehts doch garnicht um Obama , es geht um die Leute die im Hintergrund stehen,die die Strippen ziehen, man sollte sich lieber darauf konzentrieren den Leuten bewusst zu machen das Obama nur eine Marionette ist ( wie hier schon angemerkt wurde)und das heißt man sollte ihn beim Wort nehmen und das geschiet ja auch schon.
    Und Ella er hat nicht zuviel versprochen er hat sich auch nicht "versprochen", er hat den Leuten genau das erzählt was sie hören wollten, und das ist bei jeder Wahl so, hier bei uns passiert grade genau das gleiche .
    Und ich denke Obama wird nichtmal eine Amtszeit durch halten.
    guten morgen

  1. steelman sagt:

    Und Noch was.
    Die Vereinigten Staaten als solche existieren garnicht mehr, sie bewegen sich schon seit anfang der 70 er auf das chaos zu, ich sage voraus das sich die usa innerhalb der nächsten 8-10 jahre zu einem entwicklungsstaat zurückentwickeln werden, als gegengewicht dazu sind die vereinigten staaten von europa entstanden, das ist den amerikanern ( zumindest der elite) schon seit längerem bewusst, deshalb haben sie ja auch europa mit allen mitteln bekämpft oder versucht europa in ihre fänge zu bekommen indem wir zur globalen zusammenarbeit (krieg)gebeten worden sind.oder durch die momentane finanzkrise.

    Die frage die sich mir dabei stellt ist die : wie wird die usa vor die hunde gehen,und das werden sie, still und friedlich ? oder werden sie in einer verzweiflungsaktion ihr waffenpotenzial benutzen und die welt zerstören. in der hoffnung am ende vielleicht doch noch gewinnen zu können.
    Um Obama geht geht es schon lange nicht mehr, er ist nur die momentane nebelkerze die geworfen wurde um abzulenken. mir war von anfang an klar das der schwarze messias die krönung der verarschung der welt ist. Und was beweist uns das, es gibt eine menge leute die checken was abläuft es gibt aber eine weitaus größere menge an menschen die das nicht tun , und nun stellt euch mal vor was passieren müsste um dieses verhältnis umzukehren.
    also meiner meinung nach müsste schon das ende der welt bevorstehen um den leuten die augen zu öffnen.

    steelman

  1. @Ghostwriter

    Wieso habe ich leichte Wahrnehmungsstörunen?
    Wieso schreibst du das?
    Weil ich etwas anderer Meinung bin und du dagegen halten willst, oder liege ich tatsächlich falsch.

    Tatsächlich, wenn man die Medien damals verfolgte, konnte man eine Obamamanie ausmachen.
    Ich bin aber nicht so naiv und glaube diesem Mainstream-Bildzeitunggetue.

    Vom Spiegelforum über das Zeitforum und anderen Foren, war definitiv der Tenor, das die Leute genervt von diese Berichterstattung war.

    Man sollte schon zwischen Medienberichten und den gängigen Meinungen unterscheiden!

    gib mal unter Google "obamanie"!

  1. r1s1ng_sUn sagt:

    Vielleicht mal etwas, das man gerne liest. Gestern kam mein neues welt-der-wunder-Heft für den September (8. Jahrestag --> 11. September in wenigen Tagen). Ich lese gerade einen Artikel über 9/11, wie es mittlerweile nur noch genannt wird. wdw berichtet darüber, dass z. B. 20 Minuten vor dem unmittelbaren Einsturzes des WTC7 schon über den Einsturz berichtet wurde und dass Explosionen bei den anderen Gebäuden deutlich sichtbar waren. Dort wird von Akten geredet, die beweisen, dass die USA und Bush davon wussten, was passieren würde. Soll heissen: Hier kann jeder nachlesen, dass die USA ein Schurkenstaat ist und sich nicht zu schade ist, ihre eigene Bevölkerung umzubringen bzw. umbringen zu lassen, je nachdem, wie die USA ihre Lakaien bezeichnen will, ob Freund oder Feind. Ich werde mal versuchen, unserer Bundeskanzlerin einen Brief zu schreiben, um sie auf ihre Fehler aufmerksam zu machen.

    LANG LEBE FREEMAN! MÖGE DIE WAHRHEIT MIT EUCH SEIN!

  1. Ghostwriter sagt:

    Stefan Müller

    Ich wollte dich nicht beleidigen,
    aber von den Foren auf die Masse
    zu schließen ist ein wenig kurzsichtig.

    min 90% der Masse sind in dem Foren gar nicht pressent oder kennen sie nicht mal.
    min 50% der Masse kann mit dem Internet gar nichts anfangen.

    Ihr müsst mit dem Mann (Frau) von nebenan reden welche ihre Informationen nur von Mainsteammedien beziehen.
    Ihr müsst mit allen Schichten und allen Altersklassen reden,denn nur so kann man den Istzustand feststellen.
    Die Meisten wissen nicht mal das ein drittes Gebäude 9/11 zusammengestürzt ist und für viele
    ist Obama immer noch eine große Nummer.
    Macht bitte nicht den Fehler von euch (eures Gleichen)auf die Masse zu schließen.
    Das hat nichts mir Pessimismus sondern mit Realismus zu tun.
    Hört bitte auf die Strippenzieher
    und ihre Möglichkeiten zu unterschätzen.
    MAN SOLLTE NIE SEINE GEGNER UNTERSCHÄTZEN!
    Auch wenn sie am Ende verlieren werden, ist ihre Schreckensherrschaft noch lange nicht beendet.
    Der Starke ist so stark
    wie es die Schwäche seines Gegners erlaubt und da die Masse immer noch ihre Macht (freiwillig) an die Tyrannen abgibt ist sie ein schwacher Gegner.
    Die Masse (Mehrheit) macht unsere Unterdrücker stark weil sie zu feige ist ihre Macht (Selbstverantwortung)zu behalten.
    Sie wählt die Marionetten der Strippenzieher obwohl sie ständig
    belogen werden und geben dadurch
    ihre persönliche Macht an sie ab.
    Natürlich verstehen die Strippenzieher auch die Masse zu manipulieren aber wir sind der Beweis das es möglich ist (wenn man will) sich aus der Manipulation zu befreien.
    Wenn ich zb. meinem Kumpel erzähle wie
    die Wahrheit aussieht,mit Quellen
    und Beweisen und er es mehr oder weniger ignoriert mit dem Standartspruch
    ICH WILL ES GAR NICHT SO GENAU WISSEN.
    dann nenne ich das Ignoranz.
    Viele behaupten wenn man Quellen nennt,das sie keine Zeit für so was haben und schnarchen sich
    lieber vor der Glotze stundenlang
    einen ab.
    Das mein Lieber ist der Istzustand!

  1. bernd sagt:

    ""Ihr müsst mit dem Mann (Frau) von nebenan reden welche ihre Informationen nur von Mainsteammedien beziehen.
    Ihr müsst mit allen Schichten und allen Altersklassen reden,denn nur so kann man den Istzustand feststellen. ""

    nur ein Beispiel von vielen (alle ähnlich)

    Ich rief gestern einen Bekannten an um mal zu erfahren warum er meine emails (Inhalt könnt Ihr euch denken, das was wir hier diskutieren) nicht beantwortet
    oder kommentiert?

    Antwort, lass mich mit dem Scheiss in Ruhe, das ist nicht meine Welt das interessiert mich nicht.

    Darauf ich, es ist doch unserer aller Welt, er darauf ich habe keine Lust über so einen Schwachsinn zu reden und haute den Hörer einfach auf.

    So oder ähnlich ergeht es mir immer in den letzten Jahren, entweder gar keine Antwort oder lass mich mit dem Scheiss in Ruhe, einer änderte sogar die email addy damit ich ihn nicht mehr erreichen kann.

    Ich muss dazu sagen, das ich wirklich nicht täglich irgendwelche Leute mit unseren Themen bombadiere, sondern nur ab und an wo ich mir denke das dieses Thema die Menschen einfach interessieren müsste/sollte, doch das was ich denke und das was die Realität ist sind nun mal 2 total verschiedene Dinge.

    Man kann einfach niemanden zum nach denken (ich rede ja noch nicht einmal vom handeln) sondern einfach nur mal nach denken und reflektieren zwingen, es bringt nichts zumindest in meinem Fall, obs bei anderen anders ist, keine Ahnung.

    Die Menschen wollen in Ruhe gelassen werden Arbeiten, Fressen, Saufen, Bumsen, TV, Fußball, Urlaub, Rente, Tod das ist es, "Alles andere ist denen Scheissegal".

    Und es war immer so, die APO, 68iger,RAF dachten auch sie könnten/würden sich für den ganz normalen Bürger einsetzen (wollen) die Antworten kennen wir alle:

    Wascht euch erst mal, schneidet euch die Haare, Unter Hitler hätte es sowas nicht gegeben u.s.w.

    Ich fange mittlerweile an zu bezweifeln, das unser ganzes Tun und Handeln hier im Blog und in den tausenden Foren und anderen Blogs nichts weiter ist, als das (Wir) die einzelene Personen uns zu einsam fühlen und unsere täglich Dosis Anerkennung brauchen und die holen/bekommen wir wenn jemand anderes das von einem geschriebene gut findet oder lobt.

    Nur, was verändern wir (wenn wir doch bitte mal ganz ehrlich sind) denn wirklich? unterscheiden (denn das wollen wir ja wohl) uns wirklich von den sogenannten Massen?

    Oder geht es uns nur um unsere eigene Befriedung weil wir sonst ja auch nichts haben?

    Freeman, was ist Dein Beweggrund hier immer und immer wieder auf Mißstände in unserer Welt/Gesellschaft hin_zuweisen was bekommst Du persönlich wieder bzw.was gibt es Dir, oft hat man ja an Deinen Reaktionen gemerkt "Bin ich der einzige der die Schnauze voll hat" das Du Dir auch gerne wünscht es würde mehr passieren, doch warum überhaupt?

    Die meisten die hier den Weg hin finden haben ja schon an gefangen nach zu denken, diese braucht man in der Regel ja wohl nicht mehr zu überzeugen/aufzuklären, nur wie viele sind wir eigentlich wirklich hier im Blog z.b.was glaubt Ihr..... 1000 vielleicht 2000 gegenübergestellt 80 Millionen Deutsche über 350 Milli.Europäer oder über 6,5 Milliarden Menschen auf dem ganzen Planeten.

    Ich weiß hört sich jetzt alles wieder sehr nach resignieren an, nur sollte man ab und an auch mal in sich gehen und überlegen ist es das alles wert, wissen wir mit unserer Zeit nichts besseres an zufangen u.s.w.

    Ja ist eine harte Prüfung!

    Liebe Grüße an euch Freunde vom Zweifler!

  1. bernd sagt:

    noch was, heute Abend werden wir wieder sehen wo die Kreuxe gemacht wurden........da wo sie seit 60 Jahren immer und immer wieder gemacht werden.

    Bei denen die uns (auch) diesen ganzen Mist eingebrockt haben.

    Man stelle sich die Gesichter der Marionetten vor, die sich heute abend oder am 27 Sept.in den Lügen Medien schon schön auf_gestellt haben und es kommt die genaue Hochrechnung....alle auf gelistenten Parteien auf ähnlich hohem Stand so um die 8-9% dann, ja dann, könnte es der Anfang einer richtigen Demokratie sein.

    Ein Parlament/Landtag zusammen gesetzt aus wirklich allen Bevölkerungsschichten....Und das könnte wiklich sehr sehr spannend sein.

    Nur wird dieses leider nie passieren weil eben die meisten keine Visionen haben und lieber dem Staus Quo huligen.

    Aber schön wäre es schon allein die Vorstellung macht mich schon glücklich.

  1. DazSaund sagt:

    @ Nordernay

    Du hast zum Teil Recht.

    Der CSU-Politiker Peter Gauweiler, war jedoch nur EINER der Kläger in Karlsruhe...

    Auf Initiative DER LINKE erfolgte die Klage gegen den Lissabonvertrag...



    Während der Behandlung des Zustimmungsgesetzes zum Vertrag von Lissabon (16/8300) ist es den Mitgliedern der Fraktion DIE LINKE im EU-Ausschuss des Bundestags gelungen, die Durchführung von drei öffentlichen Expertengesprächen zum Inhalt des Vertrags durchzusetzen. Dort wurde trotz Auswahl der Experten nach dem Fraktionsproporz vielfach auch grundsätzliche Kritik am Vertrag geübt. Diese Kritik fand leider nicht die gebührende Beachtung, da alle anderen Fraktionen sich bereits ohne hinreichende inhaltliche Auseinandersetzung entschieden hatten, den Vertrag „durchzuwinken“. Am 24. April 2008 stimmte die große Mehrheit des Bundestags gegen die geschlossen abgegebenen Stimmen der LINKEN und sieben Stimmen aus der CDU/CSU-Fraktion bei einer Enthaltung aus den Reihen der Grünen dem Vertrag von Lissabon zu.

    herzlichst...

  1. Ella sagt:

    @steelman:
    Ich meinte mit zuviel versprochen, dass er auf zuvielen verschieden Brennpunkt Gebieten alles versprochen hat.
    Ansonsten bin ich Deiner Meinung.
    Obama hat genau gesagt was er machen wird, die Leut haben nur vor lauter Begeisterung nicht zuhgehoert.
    Natuerlich die uebliche "Dog und Ponyshow" fuer die Massen.

    Gleichzeitig hat er gesagt, dass er mindestens 17.000( es sind soweit ich weiss, inzwischen 30.000 mehr ) Soldaten nach Afghanistan senden wird und natuerlich OBL im pakistanichen Grenzgebiet suchen laesst.
    Er hat gesagt, dass er die USA veraendern wird wie nie zuvor geschehen.
    Michelle hat auf der Konvention der demokratischen Partei gesagt"Barak wird Euch nicht erlauben auf euren Sofas sitzen zu bleiben, er wird von Euch fordern fuer ihn zu arbeiten, es wird nicht mehr das selbe Amerika sein usw.,( falls ich mich recht erinnere ). Fuer mich klang das nach :"Wollt Ihr den totalen Krieg.?"

    Was die EU betrifft, ist das doch alles geplant im
    Zuge der NWO.(Uebrigens ist wird Blair als einer der Hauptanteileigner auch gut an Rumiflu verdienen)

    Das die USA den Bach runtergehen war auch von den Herren der Welt,die in der City und anders wo und nicht in den USA sitzen und sowieso keinerlei LOyalitaet zu irgendwelchen Nationen oder Laendern haben, seit langem geplant.

    Man muss nur nachlesen warum die USA gegruendet wurde und gegen wenn, sie kaempft haben, um sich ausihren Kolonialdasein zu befreien. ( engl. Koenig)
    Die Gruendung der USA, die Konstitution, die Amendments,
    waren ein Neubeginn ein Experiment fuer die Menschheit.
    Bitte lest auch Thomas Jefferson
    Dies wurde von der City und England nie anerkannt.
    Deshalb wurde die Regierung, die Banken, die Institutionen und Parteien auch unterwandert und umgedreht.

    Das der Niedergang der USA schon lange ersichtlich ist,ist auch bekannt und folgt dem Zirkel aller grossen Weltreiche. Nur dass in diesem Fall die USA soviel militaerische und finanzielle Macht haben, dass sie noch alle mit in den Niedergang reissen koennen.

    Viele Menschen hier auf dem Niveau eines Entwicklungslandes leben ( Man braucht sich nur das Ghetto einer der Innercities in dem ich Anfang der 90iger mal ne Zeitlang gelebt habe) oder die laendliche Gegend ( Kleinstadt) in der ich jetzt lebe anzuschauen) hier schaut's in vielen Teilen schlimmer aus, als in der Ex DDR nach Grenzoeffnung.
    Oder, dass jeder 10te inwischen Foodstamps beantragen kann oder dass man sich, wie mein Mann sagt, der so aufgewachsen ist, entscheiden kann ob man Essen, Miete oder Heizung in diesem Monat von seinem wenigen Einkommen zahlen kann.
    Ein Auto vor dem Haus braucht nicht zu taeuschen, denn das ist ein Muss sonst hat man keine Arbeit und kein Einkommen.

    Anyway, damit will ich sagen, dass die Amerik.auch diese Krise ueberleben werden, denn sie sind gewohnt mit wenigen Mitteln wieder von von anzufangen.

    Die grosse Frage bleibt jedoch wie, der Zusammenbruch stattfinden wird und wie weit der Rest der Welt durch die"Powers to be" hineingezogen wird.
    Ich tippe mal auf Hyperinflation. Falls es sechs verschiedene Staatenverbuende geben wird ist das ja auch nicht schlecht, wenn man bedenkt das die USA 37mal groesser als D ist, und dann eine uebernommene Zentralregierung keinen Einfluss mehr haben wird.
    Und dass waere doch gut so fuer den Rest der Welt.

    Viele Amis verstehen sowieso nicht warum ihre Regierung wie ihnen vorgegaukelt wird"Weltpolizist" spielt und haben es laengst satt mit ihren Steuern den Militaerhaushalt zu finanzieren.
    Ich hoere dass ziemlich oft:"Fuer uns hier ist kein Geld da, abe fuer die Militaery und die Basen und Kriege in aller Welt".
    Doch es ist genauso wie in D. Die Regierung in D.C. macht was sie will in ihrem Namen.

    Es gibt ja schon genug Bestrebungen von einzelnen Staaten (inzwischen 11)mehr Unabhaengikeit von D.C. zu erlangen. Verschiedene Gesetze wurden in Texas, Missouri, New Hampshire um einige zu nennen bereits beschlossen.

  1. Ella sagt:

    @Nordernay:
    Ja genauso ist es.
    Gut, dass Du das wiedermal in Erinnerung gerufen hast.

    Es ist schon interessant wie Gysi sich gewendet und ge dreht hat,vom Kommunisten zum Linksdemokraten.

    Er gehoert doch in die selbe Liga /Liga wie Cohn-Bendit und Fischer, falls ich mich recht erinnere.
    Seine DDR Vergangenheit und auch Herkunft ist vergessen. (war sein Vater nicht DDR Minister?)
    Er ist ein gutes Beispiel, dass sich Kommunismus und
    Kapitalismus nicht ausschliessen, im Gegenteil sich oft gut ergaenzen und aufeinanderaufbauen.
    Es gibt auch Billionaere die Kommunisten sind z.B. Soros

    Die internationalen Banken und Grossindustriellen haben ja auch die Gruendung der Sowjetunion und den National(zion)sozialismus unterstuetzt.

  1. DazSaund sagt:

    Das ist ja nun Wirklich etwas zu viel des schlechten.

    "Gysi ist eine 5. Hülse derselben Hintermänner. Wir haben keine Wahl."

    Maan maan...
    Ich habe keine Ahnung wer DU bist, Nordernay, genauso weist DU aber auch nicht wer wirklich Gysi ist.
    Das sind Vorurteile gegen ihn, aus welcher Motivation herraus auch immer.

    Und Ella? :

    "Es ist schon interessant wie Gysi sich gewendet und gedreht hat,vom Kommunisten zum Linksdemokraten.

    Er gehoert doch in die selbe Liga /Liga wie Cohn-Bendit und Fischer, falls ich mich recht erinnere.
    Seine DDR Vergangenheit und auch Herkunft ist vergessen. (war sein Vater nicht DDR Minister?)
    Er ist ein gutes Beispiel, dass sich Kommunismus und
    Kapitalismus nicht ausschliessen, im Gegenteil sich oft gut ergaenzen und aufeinanderaufbauen.
    Es gibt auch Billionaere die Kommunisten sind z.B. Soros

    Die internationalen Banken und Grossindustriellen haben ja auch die Gruendung der Sowjetunion und den National(zion)sozialismus unterstuetzt."

    Wie alt bist Du?

    In den Sponti Jahren Groß geworden? Ich erkenne sehr stark Deinen ganzen Unmut. :/

    Und Peter Gauweiler gehört dann wohl auch zur 5.Hülse?!

    *Kopfschüttel...

    L E S E N :

    Peter Gauweiler über Gregor Gysi in der F.A.Z.:

    http://www.peter-gauweiler.de/pdf/FAZ%2009.06.08.pdf

  1. m. sagt:

    Wir waren bei Obama:

    Der Unterschied zwischen Rhetorik und Wirklichkeit

    Von Ralph Nader 30.08.2009

    (Jurist, Konsumeradvokat, Autor und ehemaliger Präsidentschaftskandidat)

    "Zwei seiner treuesten Unterstützer unter den Medienkolumnisten - Paul Krugman und Bob Herbert von der New York Times - fragen sich, was Obama wohl vorhat.

    Krugman zitiert eine Beobachtung seines Kollegen Frank Rich, der Essayist bei der Sunday Times ist.

    Rich schreibt, Obama "verulke" seine Unterstützer mit seinem Hin-und-Her und seinen Rückziehern und mache immer wieder erstaunliche Anleihen bei George Bushs übelster Politik, was das Militär und die Konzerne angehe."

    "Die Leute, die Obama gewählt haben, wissen nicht, was sie eigentlich unterstützen sollen.

    Obama hat sich nie zu einem klaren Krankenversicherungsvorschlag bekannt - ganz zu schweigen von einem Einzelzahler-Modell, das vollen Medicare-Krankenversicherungsschutz für alle bieten würde."

    (...)

    "Es ist traurig aber wahr, dass dies alles vorhersehbar war - hätte man sich Obamas politische Bilanz als Senator in Illinois bzw. im US-Senat angesehen. Er verteidigt selten einen Standpunkt und wehrt sich nicht gegen seine Gegner. Selbst wenn er mit ihnen ein Abkommen trifft, unterlaufen sie seine Agenda weiter.

    Erneut spürt Bob Herbert einen irritierenden Trend, wenn er schreibt: "Der Präsident wird von seinen eigenen Unterstützern immer mehr als einer wahrgenommen, der es allen recht machen will, der eine naive Vorstellung von den Aussichten einer Zwei-Parteien-Herrschaft hat und der glaubt, seine treuesten Unterstützer blieben nur bei ihm, weil sie sonst nirgends hin könnten und würden sich zurückziehen, wann immer die Republikaner und die Konzernleuten ihn jagen werden.

    Mr. Herbert spricht mit einiger Berechtigung. Er hat in den vergangenen 18 Monaten viele Kolumnen über diese Haltung - "nirgends hin zu können" - verfasst. Wenn er von Bord geht, werden andere folgen. Mr. Obama sollte besser aufwachen und auf seine Basis hören - bevor sie entweder einen Ort gefunden haben wird, an den sie hingehen kann oder einfach daheim bleibt. So ist es 1994 Präsident Clinton ergangen."

    greets

    Quelle:
    http://zmag.de/artikel/der-unterschied-zwischen-rhetorik-und-wirklichkeit

  1. Ella sagt:

    @Dazsound:
    Ich habe den von Dir geposteten Link eingegeben, bin aber leider nicht weitergekommen. Der Artikel in der FAZ interessiert mich.

    Wie ich schon oefter gepostet habe habe ich zu den Gruendungsmitlgliedern der Gruenen gehoert und bin aber nach Kellys und Bastians "SElbstmord" da wieder ausgestiegen, weil da schon klar wurde dass die umgedreht und uebernommen wurden.
    Ansonsten habe ich zur Friedens- und AntiAKW Bewegung gehoert, ganz und mich auf unzaehligen Demos ziemlich verausgabt.
    Unmut habe ich keinen, bin nur realistisch und desillusoniert und traue keiner Partei mehr. Egal wie sie sich nennen.
    Natuerlich sind die Anfaenge immer gut, aber frueher oder spaeter werden sie alle unterwandert und umgedreht, ein uebriges tut die Arroganz der Macht.
    Oder glaubt hier irgendjemand, das Gysi soweit gekommen waehre, wenn er wirklich, das System veraendern wollte. Da waeren doch die "Powers to be davor."

    Ausserdem" the best predication for future behavior is past "behavior,"
    Also auch im Falle von Gysi und La fontaine.

    Hier hat jemand geblockt, dass es das beste waere, die ganzen kleinen Parteien der Mitte zu waehlen und der Meinung bin ich auch.

    Zu Gauweiler bin ich nicht auf dem Laufenden, da ich nicht in D lebe. Ich weiss nur, dass er verunglueckt worden ist, da zu unbequem. Ansonsten hat er ja auch seine politischen Veraenderungen durchgemacht.
    Wie er heute waere, wenn noch am Leben, ist spekulativ, waere jedoch interessant.

    Doch da Du Gauweiler und seine polit. Wandlung anfuehrst ist es dann nicht verwunderlich das Gysi noch am Leben ist?
    Falls die beiden ueberhaupt vergleichbar sind?
    Meine Vermutung ist, das Gysi sich mit den Puppenspielern arangiert hat, und Gauweiler nicht.
    Der Unterschied zwischen Leben und Tod.

    Peace Ella

    @

  1. Die Universal Health Care ist der grösste Coup der Wall Street-Marionette Barry Soturo. Die Degenerierten lieben Symbolik. Widersprüche finden sie besonders intelligent. Ein Schwarzer, der Schwarze umbringt, zum totlachen.
    Es geht nämlich so: sobald diese Vorlage angenommen würde, würden auch jene shwarzen Uterprivilegierten, die bis anhin sich keine Medikamente leisten konnten, in den Genuss der "AIDS-Therapie" AZT kommen.

    Ein AIDS-Virus gibt es nicht. Es sind immmer noch Geldpreise für das erste Foto ausgesetzt! Die meisten Schwarzen haben HIV-Antikörper im Blut, weil sie dafür anfälliger sind. HIV-Infektion ist harmlos, zurück bleiben Antikörper. HIV hat mit AIDS nicht das Geringste zu tun. Die Ami-Aerzte machen routinemässig für ca. 30 Krankheiten, die allesamt mit agressivem homo-Lebensstil und Unmengen Drogen zu tun haben, die Fehldiagnose AIDS. Dafür gibts vom Bund pro Diagnose $2500 bar auf die Kralle. AZT wurde in den Sechzigern entwickelt und konnte nicht verkauft werden, weil es ZU GIFTIG war. Jetzt sehen die Pharma-Khasaren die Möglichkeit, ihre Investitionen reinzuholen. Unter dem Motto: du hast HIV-Antikörper (festgestellt mit einem Test, der nichts taugt und bei Widerholung regelmässig was anderes ergibt), wir haben es zum Glück frühzeitig entdeckt, jetzt kriegst du AZT. Von den AZT-Empfängern sterben 97% an Leberversagen, die anderen sterben vorher an der durch Drogen verursachten Immunschwäche. Nimmt jemand AZT, entwickelt er sehr schnell die AIDS-Symptome, weil AZT diese auslöst. In den letzten zehn Jahren wurde die schwarze Bevölkerung der USA von 45 Millionen auf 33 Millionen reduziert. Wir nennen das Völkermord, die Khasaren nennen es Einnahmequelle. Henry "the degenerate bastard" Kissinger hat in den Siebzigern eine Flowchart erstellen lassen, welche den Ablauf der "Ausmerzung" festhält. Dr. Boyd Graves zeigte diese Flowchart bei seinen Interviews immer wieder; Ende Juni wurde er gestorben.

    Hört Euch mal an, was Peter Duesberg zum Thema AIDS zu sagen hat. Kein Wunder, erhält er keine Forschungsgelder mehr.

  1. Ella sagt:

    @nogoodendinsight:

    Genau dass ist das Gefaehrliche an der Healthcarebill. es kann noch alles hingeschrieben werden von Verweigerung von teueren Behandlungen fuer Alte, erweiterte Abortions (Obama soll sich ja mal dafuer ausgesprochen haben ungewuenschte, der Abtreibung entkommene Kinder sozialvertraeglich auszusetzen)
    Zwangsimpfungen und Strafandrohungen,( heute im TV, dass in einer bisher beispiellosen Aktion,wegen H1N1, alles Krankenpersonal zwangsgeimpft werden soll.) computerisierte Krankenakten fuers Government einsehbar, Czars (Ezekiel Emanuel, die Entscheidungen und Vorgaben ueber Behandlungen liefern) usw.
    Die Deutschen denken immer dass diese Healtcarebill so aehnlich waere wie in D, doch hat diese nichts gemeinsam mit europaeischen Krankenversicherungen.

    Es wird darauf hinauslaufen, dass die Leute gezwungen werden teuere Privatversicherungen zu bezahlen, die dann trotzdem jeder Zeit vor oder nach einer kostintensiven Behandlung die Zuzahlung verweigern oder aufhoehren koennen weiter zu zahlen oder einfach sehr hohe Zuzahlungen verlangen koennen.

    Um sich zu fragen wenn was nuetzt und was geplant ist, muss man nur Medien wie die ganzen ABC Kanaele und CNN anschauen.
    Demonstranten auf den Townhallmeetings werden als Stoerer und Nazis verunglimpft, obwohl sie oft fundierte Fragen haben.
    Wuerden Obama's Demokraten so demonstrieren wuerden sie als, als Portestierer bezeichnen, die das First Amendment nuetzen.
    Auch sind die Proteste nicht nur gegen die Healthcarebill sondern auch gegen die Verschwendung von Steuergeldern an die Banken.


    Auch was Du ueber die Schwarzen Amerikaner schreibst stimmt so.
    Die US Regierung hat ja da eine lange Geschichte, was Minderheiten und Menschenversuche betrifft.
    (ungewollte Stlerisationen,Abtreibungen. Verweigerung von Behandlung, Abwurf von Atomabfaellen ueber Reservationen, Soldaten als Versuchskarnickel von der Spanischen Grippe bis Gulfwarsyndrom/Anthraxzwangsimpfung.

    Da mein Mann farbiger Amerikaner und Gulfwarveteran mit Gulfwarsyndrom ist, weiss ich genau von wass Du redest.
    Ich habe auch schon oefter darueber hier gepostet,dachte jedoch immer dass die Geschichte der Farbigen Amerikaner und ihre Leiden nicht hier in den Blog gehoert.
    Du hast die Dinge auf den Punkt gebracht.

    In Erinnerung ist mir auch gerade ein Versuch in den Suedstaaten: Ueber 40 Schwarze Maenner sind an Syphilis zugrunde gegangen, da ihnen Placebos statt Pencellin verabreicht wurde, um an ihnen den Verlauf der Syphilis zu studieren.
    Die Kontaktperson zwischen den Resarchern/Aerzten und den Maennern war eine schwarze Krankenschwester, die sie behandelte und der sie vertrauten, da sie ja eine Farbige war wie sie auch.Es gibt einen Film dazu, jedoch faellt miir der Titel grade nicht ein
    Ubrigens ist Barry ja kenianischer Amerikaner und hat mit der Geschichte der Nachkommen nichts Gemeinsam, also nicht mal sein Aufwachsen. Er war ja schon immer priviligiert und hat sicher auch keine Skrupel gegenueber den Minderheiten, vielleicht hat er es deswegen so eilig mit der Healthcarebill.

    Auch zu AIDS krassieren ja Vermutungen in der Black Community, dass dies ein Virus waere der erfunden wurde, um die Leute zu deziemieren.
    Was Du ueber die Verdiener geschrieben hast, stimmt auch so, die kontrollieren ja das ganze amerikanische Krankehnsytem von Versicherungen, Krankenhaeusern bis med. Forschung und Aerzten. (Hast Du Dich schon mal mit Jung befasst?)
    Danke, dass Du die Dinge beim Namen nennst. Es geht hier wirklich um Genozid.
    Was Du ueber AZT geschrieben hast, war mir bisher nicht bekannt. Gute Information. Danke

    Ella

  1. Tim B sagt:

    Und was wäre die Alternative gewesen?

    Natürlich nutzen die Lobbyisten ihre Macht aus und beeinflussen die Entscheidungsträger direkt oder benutzen das Volk. Darüber kann ich auch Obama nicht hinwegsetzen. Ich halte ihn immer noch für hundertmal glaubwürdiger als McCain es je gewesen wäre. Aber er hat es nicht leicht.. Er steht vor einem Scherbenhaufen und muss ja auch zusehen, dass er sich nicht zu viele Feinde schafft. Den viele seiner Vorgänger haben das nicht lange überlebt. Und tot oder abgedankt lässt sich schlecht regieren..

    Also überlegt mal: Hätten die Republikaner mit McCain irgendetwas besser gemacht?