Nachrichten

Trump - CNN ist "very fake news"

Freitag, 17. Februar 2017 , von Freeman um 11:00

Präsident Trump hat seine Kritik an CNN während einer Pressekonferenz im Weissen Haus am Donnerstag fortgesetzt. Während eines verbalen Austausches mit CNNs Reporter Jim Acosta sagte Trump, er würde seine Beschreibung über CNN von "fake news" auf "very fake news" abändern. Darauf rief Acosta dazwischen, "real news, Mr. President, real news".


Der Nachrichtensender betreibt weiterhin eine Drecks- und Lügenkampagne gegen Trump und der Präsident hat sich nicht zurückgehalten, seine Meinung über dieses Medium zu äussern. "Ich höre den Ton ... der Ton ist so viel Hass. Ich bin nicht diese böse Person, übrigens", sagte Trump. "Nein, aber der Ton ist so hasserfüllt!"

Acosta verteidigte seinen Sender und behauptete, dieser würde ihn nicht hassen.



"Wenn sie es 'fake news' nennen, untergraben sie das Vertrauen in die Nachrichtenmedien", sagte Acosta und fügte hinzu, Trump würde "den Glauben in den 1. Zusatzartikel untergraben."

Beim 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten geht es unter anderem um die Pressefreiheit.

Trump versicherte der Presse, er verstehe das und er könne auch schlechte Geschichten über sich verkraften. Ihm ginge es aber darum, sie würden nicht die Erzählung wahrhaft und korrekt führen, sondern bewusst auf das Negative fokussieren.

"Ihr seid CNN, ich meine es ist Geschichte nach Geschichte nach Geschichte die schlecht ist", sagte Trump.

Trump bezog sich dabei auf die Sendung um 22:00 Uhr, die von Don Lemon moderiert wird, obwohl er ihn nicht mit Namen nannte.

"Schauen wir uns diese Show an. Es ist ein andauerndes Draufschlagen. Die Teilnehmer sind fast immer exklusiv anti-Trump ... und der Hass und das Gift, das aus seinem Mund kommt; der Hass der von anderen Leuten eures Senders kommt", sagte er, dabei hätte die Sendung schlechte Zuschauerzahlen.

Trump sagte, CNN würde von den Amerikanern nicht mehr respektiert, man würde ihnen nichts mehr glauben, speziell nicht seine Unterstützer.

"Die Öffentlichkeit hat es kapiert, wisst ihr. Schaut doch, wenn ich zu den Kundgebungen gehe, drehen sie sich (die Zuschauer) um und sie beschimpfen CNN", sagte Trump. "Sie werfen ihre Plakate auf CNN."

Bereits vorher hat Trump die Medien wegen ihren "Verschwörungs- theorien" und "blinden Hass" kritisiert. MSNBC und CNN könnte man nicht zuschauen:



Das Trump-Bashing, der Russlandhass, die Kriegshetzerei und der daraus entstandene Vertrauensverlust der Bevölkerung in die Medien, sind nicht nur auf die USA beschränkt, sondern auch ein Phänomen in Europa, ja im gesamten sogenannten "Westen".

Die deutschsprachigen Medien sind dabei mit ihren Hasstiraden und Lügen gegen Trump und Putin, aber auch gegen Assad, Urban, Le Pen und wen immer sie noch im Visier haben, am schlimmsten.

Die Mainstreammedien haben sich mit ihrer seit Jahrzehnten andauernden einseitigen Berichterstattung völlig unglaubwürdig gemacht. Wer nimmt ihnen irgendetwas noch ab?

Trump betonte das auch und sagte, die Kampagne gegen Russland, welche die US-Medien führen, würde das falsche Signal an Präsident Putin senden.

"Wahrscheinlich nimmt Putin an, er wird keine Vereinbarung mit mir treffen können, weil es politisch nicht populär für mich wäre", sagte er zu den Reportern.

Die anti-russischen Berichte in den US-Medien würden Moskau glauben lassen, Washington "betreibe wieder das alte Spiel" und "Trump kann keine Vereinbarung mit uns treffen."

"Ich möchte euch sagen, diese falsche Berichterstattung durch die Medien, durch euch, dieses falsche, fürchterliche, verfälschte Vermelden, macht es schwerer eine Vereinbarung mit Russland zu treffen", sagte Trump.

"Wenn ich jetzt brutal mit Russland wäre, dann würdet ihr sagen, 'Oh ist das nicht wundervoll'. Aber ich kenne euch zu gut. Dann würdet ihr sagen, 'Oh, er ist zu hart, er hätte es nicht tun sollen'", sagte der Präsident.

"Es wäre viel leichter für mich, hart mit Russland umzugehen, aber dann kommt es zu keiner Vereinbarung", sagt er. "Vielleicht klappt es oder auch nicht."

Er möchte "das richtige für die Amerikaner tun ... und um ehrlich zu sein, zweitrangig, möchte ich das richtige für die Welt tun."

"Sie sind ein sehr mächtiger nuklearer Staat und so auch wir. Wenn wir gute Beziehungen mit Russland haben, glaubt mir, dann ist das eine gute Sache, nicht eine schlechte", betonte Trump.

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Tech- 52 sagt:

    Die Schrottpresse wie der Spiegel usw. schadet der Demokratie viel mehr als der Trump es überhaupt könnte.

    Ich als Deutscher wurde jetzt schon öfters von wohlhabenden deutschen Rentnern als Nazi und Adi bezeichnet weil ich es nur wage zu sagen dass der Trump das kleinere Übel ist als die Clinton die Krieg gegen Russland wollte.......

  1. Es ist immer die gleiche Masche,die Linken in den Medien können es immer noch nicht fassen das der Republikaner Ronald Reagan Ihnen das Morgen im Paradies UDSSR genommen hat.Ausgerechnet ein bürgerlicher Bundeskanzler hat mit den Siegermächte die Wiedervereinigung gemacht.Kein Roter war daran beteiligt nur Jahre Häme auf alle die dazu standen,einschl. des Herzens von der LachundSchiessgesellscHaft mit Parteibuch der SPD.Es wider nur noch an

  1. Das übliche Spiel seit dem Amtsantritt von Trump
    Gelenkte Presse von den Zionisten mehr nicht
    Irgend etwas wird passieren...im März/April
    Es wird Zeit dem amerikanischen Volk und auch dem Westen also Europa die Augen zu öffnen und das wird auch passieren
    Clinton ist abgesägt das ist mit das wichtigste
    Hier verlieren Kräfte ihren Einfluss den sie vorher hatten und jetzt nicht damit zurecht kommen
    Also wird gelogen bis zum geht nicht mehr
    Das wird sich ändern ganz gewiss
    Man macht Trump mit Absicht sein Amt schwer
    Ein zugehen auf Russland ist mit keinstem Interesse von der Elite Kabale gewünscht
    Das Jahr 2017 wird noch hochinteressant werden in vielerlei Hinsicht

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Gila Musique sagt:

    Man sieht es jetzt ganz deutlich, wem die meisten Medien hoerig sind und wem sie eigentlich gehoeren - den Globalisten, und Trump ist nun mal keiner von denen ("Americanism, not globalism, will be our credo"). Die Schreiberlinge und Dummschwafler koennen und duerfen ja gar nichts anderes von sich geben, wenn sie ihren Job nicht verlieren wollen, Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

  1. Duffy sagt:

    Niemals darf ein Sender oder Zeitung einfach abgeschaltet werden. Obwohl mir das bei ARD ZDF und Speichel oft in den
    Sinn kommt.

  1. Sasmurtas sagt:

    Der Blick wird immer klarer - die "Globalisierung" ist das Ziel der "New World Order".
    Und ein wichtiger Teil davon sind die Mainstreammedien und deren wenige Besitzer und Lenker (in D Springer, Mohn, Burda, Bertelsmann, Atlantk Brücke, usw.).
    Schert einer aus den Globalisierungsplänen aus (z.B. Hussein, Gaddafi, Assad, Janukowitsch, Trump, Putin, Wilders, LePen, Farrage, vielleicht auch Petry), wie rational und vernünftig deren nationale Ambitionen auch sein mögen, stürzt sich die gesammte Journallie, wie ein Rudel hungriger Schakale, auf diese "Störer".

    Auch sollte man hier nicht all die ungenügend beleuchteten Todesumstände von Menschen aus genau diesem Spektrum ("Cui bono") raushalten, die alle samt eines gemeinsam hatten - vernünftige Argumente und Pläne. Ob sie nun Kennedy, Allende, Hammerskjöld, Sadat, Kelly, Bastian, Herrhausen, Rohwedder, Barschel, Möllemann, Hariri, Haider oder sonstwie hießen. All denen war eines gemeinsam: sie traten gewissen (Globalisierungs-)Kreisen auf die Füße und die Mainstreammedien stießen ins selbe Horn wie die (Untersuchungs-)Behörden. Wer deren bemerkenswerte Ableben investigativ hinterfragt, bekommt sogleich den offiziellen Stempel aufgedrückt: "Verschwörungstheoretiker".

    Very good luck, Mr. President!

  1. plutarch17 sagt:

    Dieser Kampf brauch Unterstützung durch die unterdrückten Völker.
    Wenn ihr eine Veränderung wollt, dann nehmt Trump als Motivation und geht vor den Bundestag!
    Keine Partei in Deutschland, Schweiz und Österreich wir euch je die Freiheit schenken! Trump wird euch nicht befreien! Ihr müsst euch selbst befreien! Ihr müsst selber Ordnung schaffen und aufhören euch freiwillig Bevormunden zulassen!

  1. Imagine sagt:

    Deshalb kann ich nur raten, diejenigen alternativen Medien, die wirklich seriös arbeiten finanziell zu unterstützen. Dort arbeiten viele idealisten aber auch die brauchen Geld um arbeiten zu können. Früher hatten die meisten ein Zeitungsabo, heute kann man dieses Geld (oder auch mehr) eben an die Blogger und Alternativmedien spenden die man am meisten konsumiert. Auch das ist eine Art des Protests und wir gewinnen alle dabei!

  1. Resignator sagt:

    Wir sollten es einfach aktzeptieren! Wer auf die Lügen der MSM abfährt ist entweder nicht auf unserer Seite oder einfach unmündig oder dämlich. Wenn die Interessieren und Aufgeklärten überzählig sind wird sich das von selbst ausselektieren. Vielleicht gibt es bald eine Art "Darwin Award" für die Presse, der Spiegel mit dem letzten Trump-Cover wäre heißer Anwärter.
    Ich bin überzeugt sie machen sich selbst kaputt. Auch eine Kehrtwende würde ich nicht mehr aktzeptieren, das werde ich nicht vergessen.