Samstag, 3. Juni 2017

Polen - Die EU ist die Sowjetunion in Blau

Am 1. Juni feierten die Polen den Kindertag. Aus diesem Anlass wurden Jugendliche eingeladen im Parlament zu sprechen. Thema war: "Die de-kommunisierung der öffentlichen Sphären". Dabei hat der junge Michal Cywinski einiges den Politikern über den Zustand der Europäischen Union, ihre Agenda und was die post-kommunistische Regierung in Polen in den letzten 25 Jahren erreicht hat gesagt. Der Teenager erklärte, die EU ist eine Kopie der Diktatur der Sowjetunion, nur unter einer blauen Fahne. Danach zerriss er die EU-Fahne. Die Parlamentarier applaudierten mehrmals während seiner Rede.


"Wir finden uns in der Sejm (Parlament) der polnischen Republik. An diesem Ort, wo täglich diejenigen die für die Funktion unsres Staates verantwortlich sind tagen.

Wir sitzen am selben Ort wie die Leute, die uns unter dem Sowjet-Banner raus nahmen und uns unter dem Banner der Europäischen Union stellten.

Unter ihrer Diktator der politischen Korrektheit sterben hunderte Menschen, werden von Lastwagen überrollt, von Explosionen in die Luft gesprengt oder durch Extremisten erschossen, die von dem linken Gesindel in Brüssel importiert wurden.

Heute sind die Kommunisten nicht rot, die heutigen Kommunisten sind blau.

Des weiteren, ich bin der Meinung, die Europäische Union muss zerstört werden
."

Dann hat der junge Michal eine Flagge der EU hochgehalten und sie zerrissen.

Der Teenager bekam für diese Aktion donnernden Applaus von den Zuhörern und verliess die Rednertribüne.



Polen ist sehr eu-skeptisch eingestellt und die wichtigsten Regierungsmitglieder greifen die Eurokraten in Brüssel öfters an.

Der Aussenminister Witold Waszczykowski sagte, er "kann die Autorität der EU-Kommission nicht akzeptieren" und die Beziehungen zur EU werden immer brüchiger.

Er sagte das was ich schon lange kritisiere. "Was ist die Legitimität der Kommission? Die Kommission hat keine demokratische Legitimität. Sie wird nicht gewählt, sie wird von den Regierungen bestimmt.

Das können wir nicht akzeptieren. Wir können nicht akzeptieren, dass ein Haufen nicht gewählter Bürokraten die Mitgliedsländer überwacht, kommandiert und regiert.

Wir können nur ein föderales Europa akzeptieren, welches auf demokratischen Regeln basiert.
"

Seit mehr als einem Jahr herrscht ein Dauerstreit über Demokratie und Rechtsstaat mit der EU. Warschau verbittet sich die Einmischung aus Brüssel. Juncker hat deshalb bereits gedroht, das Stimmrecht den Polen bei wichtigen EU-Entscheidungen zu entziehen. Das wiederum bestätigt die oben gemachte Aussage, die EU ist eine Diktatur und hat keine demokratische Legitimität.

Die polnische Regierung will die EU reformieren, heisst demokratisieren, weil sonst mehr Länder dem Brexit folgen werden, wie sie sagt.

Wenn man die Bevölkerung reell und repräsentativ zur EU fragen würde, dann sind Frankreich, Holland, Dänemark, Tschechische Republik, Österreich und Ungarn Kandidaten für einen Exit. Aber die Wahlen sind ja manipuliert.

Möglicherweise ist der ganze Streit nur der Vorlauf zu einem eigenen Ausstieg Polens aus der EU. Jedenfalls zeigt die Aktion des Michal Cywinski wie die Stimmung im Lande ist.

Kommentare:

  1. Sobald die EU demokratisiert wird, wird die EU nicht mehr existieren.Aus der EU wird dann Europa.
    Das Ziel der EU ist es ein geeintes Europa zu verhindern.Der "Dummbürger" setzt die EU mit Europa gleich.Weshalb die Durschnittsamöbe aus Enttäuschung über die EU anfängt Europa zu hassen.

    AntwortenLöschen
  2. Das er die Eu-Flagge zerrissen hat war eine gute Aktion.Eu ist demokratie Die Arbeiterschaft ist Globaliserung.Krieg ist Frieden .In der Welt ist alles auf kopf gestellt!

    AntwortenLöschen
  3. Einfach nur köstlich auch mal die Wahrheit hören zu können, dieser Junge tritt diese EU-Regierungen und Diktatur-Vasallen gehörig in den Arsch. Diese EU ist und bleibt ein europafeindliches Monstrum welches lieber heute wie morgen ausgemerzt gehört. Den Euro und alle Befürworter in einen Sack und ab in den Müll der Geschichte !!

    AntwortenLöschen
  4. Wenn es noch mehr in Europa,von dieser junge Generation gibt,ist es mir nicht Bange um die Zukunft von Europa.

    AntwortenLöschen
  5. Dem jungen Mann und einigen in der polnischen Regierung kann nur recht gegeben werden.
    Die Europäische Union mit ihren nunmehr 27 Mitgliedern ist eine reine Wirtschafts- und Währungsunion nicht mehr.
    Durch die Hintertür über das RIO Protokoll von 1992 wird versucht eine politische Union ohne Nationalstaaten zu kreieren! Wobei die "Regierungsgewalt in den Einzelstaaten durch NGO's passieren soll! Die NGO's sind Lobbyorganisationen von Unternehmen und Einzelpersonen wie z.B.: Soros und Co. Da das von den meisten der Politiker nicht begriffen wird und das Protokoll (900Seiten) offenbar nur von den Beamten gelesen wurde und wird, werden die Bürger der Mitgliedstaaten hinters Licht geführt.
    Der junge Mann hat offenbar ein natürliches Gefühl entwickelt um das klar auszusprechen wozu unsere Politiker zu feige sind.
    Dass die EU-Kommission keinen Weg aus der Misere hat, ergibt sich schon daraus dass es 5 (fünf) Varianten gibt wie sie sich die Zukunft bis 2025 vorstellen könnte:
    http://europa.eu/rapid/press-release_IP-17-385_de.htm

    Dass diese Kommission keinerlei Fähigkeiten hat mit anderen Kulturen umzugehen hat sie erst wieder im Treffen China-EU bewiesen, keinerlei Erfolg und die Schuld auf China schieben weil die nicht so wollen wie die EU Bonzen.

    AntwortenLöschen
  6. Polen ist wie Belgien. Ein künstlicher Puffer geschaffen, von His Royal Majesty um Deutschland im Westen und im Osten zu flankieren und um die Frontlinie des Schlachtens nicht aus den Augen zu verlieren.

    Jahrelang hat man Hilfsgelder von der EU angenommen, die Nation vom kommunistischen Stillstand etwas losgeeist und modernisiert und jetzt sagt man, dass man nichts mehr mit der EU zu tun haben will.

    Die EU sei wie die Sowjetunion hat man also erst nach 28 Jahren entdeckt was?
    Und was hat man die 28 Jahre gemacht?

    Mal zur Abwechslung Bananen gegessen anstatt immer nur Kartoffeln, Weißkohl und Schweinefleisch zu mampfen...und jetzt ist man cool und will Unabhängigkeit?

    Präsident Putin's Russland soll sich Polen wieder einverleiben und das Kind soll zurück zu seinen Eltern gehen, bzw. heim ins Reich kommen...

    AntwortenLöschen
  7. Mitgehangen ,Mitgefangen ....
    Polen ist Mitglied und der größte Geldnehmer der EU.
    Alle die hier über seine Worte applaudieren, werden aber am Ende die Rechnung zahlen!!
    Nicht nur das Polen auf gestohlenem Deutschen Land sitzt. Jetzt nährt es sich auch noch am ESM.
    Kruppstahl gibt es heute nicht mehr. Diebstahl wird es aber immer geben.

    AntwortenLöschen
  8. Die Polaken sollen die Klappe halten halten. Erst zettelten sie mit ihrem "Beschützer" England den 2.WK an und nun werden sie von Russland "bedroht", der "Beschützer" (Hetzer) ist diesmal die USA. Immer das gleiche Theater mit den Polen...

    AntwortenLöschen
  9. Recht hat er, nur die Farbe ist anders:

    UdSSR = EUdSSR
    Sowjetrepubliken = EU-Länder
    Oberster Sowjet = EU-Kommission
    Apparatschiks = Technokraten
    Warschauer Pakt = NATO (hauptsächlich aus EU-Ländern bestehend)

    Die EU ist wie die UdSSR ein Projekt der Linken. Sie wird  gleich wie die UdSSR enden, nämlich im Bankrott. Die osteuropäischen Länder sind vom Regen in die Traufe getappt.

    AntwortenLöschen
  10. BRAVO Michal, hoffentlich kennt dein polnischer Landsmann Tusk in Brüssel deine Aktion und wird verstehen, wenn dein Land endlich die EU verlässt und Ungarn sowie Österreich gleich mitnimmt.

    AntwortenLöschen
  11. BrokenMachine
    Hast du schon mal gehört, daß ein paar Parlamentarier oder ein paar Kinder nicht ganz Polen repräsentieren und daß man die echte Meinung eines Volkes niemals wirklich erfährt? Oder daß Strömungen mal durchkommen und mal unterdrückt bleiben und man immer nur das erfährt was den Oberen (und den Medienbossen) grade lieb ist? Die letzten Jahrzehnte gab es genug EU-Kritiker in Polen (so wie auch in andern Ländern), die sind nicht über Nacht aufgewacht, aber man hört sie jetzt, weil in Polen die Zeit reif ist.

    Deine Vorhaltungen und Schlussfolgerungen sind absurd und Putin wird einen Teufel tun in Stalins Fußstapfen zu treten und zum Schlächter zu werden.

    AntwortenLöschen
  12. Danzig, Breslau und Stettin sind deutsche Städte wie Berlin!

    AntwortenLöschen
  13. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  14. Ein heuchlerisches Volk diese Polen. Natürlich ist die Kritik des Jungen mehr als berechtigt - wissen wir alle. Allerdings an den Fleischtöpfen, sprich EU-Geldern saß man gerne, wovon Deutschland als größter Nettozahler den größten Anteil gezahlt hat. Man hat sich die Unterdrückung durch die EU-Organe sehr gut versüßen lassen. Deutschland sollte aus der EU austreten, damit man die ganzen Nassauer los wird. Und der Euro funktioniert auch nur in Ländern gleicher Struktur und Wirtschaftsleistung. Da blieben nur Deutschland, Österreich und Benelux - fast identisch mit dem Gebiet des alten Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation. Da können wir über die Rückgabe der Ostgebiete noch verhandeln - Polen kann sich seinen Sümpfe in der Ukraine wiederholen.

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin auch richtig, richtig stoltz auf Dich, Michal!

    Stattdessen hat mich hier richtig weh getan, wie auf ein Signal: " Polen", alle böse Geister sich plötzlich, völlig fern von meritorischen Inhalt, rabiat, zu Wort gemeldet hatten!
    Gerade aus dem Urlaub in Polen zurück und konnte mich selbst über überdurchschnittlicher Tapferkeit, Fleiss, Höflichkeit und Respekt den Menschen, die da leben, überzeugen!
    Es ist erbärmlich, dass man einerseits: grundlos, andererseits: gar nicht zum Thema, das Wort, völlig übers Ziel hinaus, hier äussert!

    Man weißt z.B. gar nicht, dass man vor Paar Jahren, wie damals in den " Heuschrecken-Zeiten " in Deutschland, auch zigtausende, richtig gut prosperierende , oft sehr moderne, staatliche Firmen, orchestriert mit den internationalen Banken und direkt von Goldmann Sachs designierten, verbrecherischen Wirtschaftsminister BALCEROWICZ, heimtückisch zur Pleite, getrieben hatte!
    Millionen Arbeitnehmer landeten auf einmal auf der Strasse und 2-3 Millionen davon müssten plötzlich ihre Lebensgrundlage im Ausland suchen! Ganze Wirtschaftszweige in P. wurden quasi vernichtet!
    Jetzt ist Polen GEZWUNGEN, vorwiegend die westliche Produkte importieren!
    Auf den Strassen fahren jetzt z.B Autos, die manchmal schicker aussehen, wie in D!
    Die werden auch sehr mühsam und erarbeitet und bedeuten auch für die deutsche Witrschaft, einen genialen Abnehmer und Stabilisator!
    Die polnische Medien gehören inzwischen zu 85% dem verhassten Axel Springer Konzern!
    Ausserdem die Polen SIND DEFINITIV AUCH MENSCHEN und die Idioten, die hier auf so primitiver-, attoganter- und oberflächlicher- Weise das Gegenteil davon behaupten und äussern, sollen am besten in der Hölle schmoren!
    Die drüben bleiben zumindest NOCH MENSCHEN, im Gegenteil von SEHR, SEHR VIELEN DEUTSCHEN!
    Ihr werdet bald noch ordentlich staunen, wie ausgerechnet Polen die Europa aus dieser Scheiß-chasarischer, NWO- Falle, wieder rausziehen wird!
    Merkt Euch gut diese Wörte!!!
    Da fällt Euch noch Eure blöde Fresse ganz runter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fahr mal wieder in den Urlaub nach Polen. Oder zieh direkt dahin.
      Geschichtlich gesehen waren die Polen immer abhängig von irgendwem anders. Damals England,dann Udssr,jetzt Europa (Deutschland).
      Nehmen und rumstänkern.
      Dann verpisst euch doch aus der EU und gut ist. Wollt Ihr aber auch nicht. Warum wohl???
      Ihr bekommt wie alle einfach den Hals nicht voll und jammert und jammert.
      Klagt nicht,kämpft.

      Löschen
  16. Ja Ja...es gibt solche Nationen in Europa sowie Polen, Kroaten, Bosnier, Rumänen, Bulgarier... denen nichts recht ist, egal ob blau oder rot sie sind unzufrieden. Es sind einfach solche Nationen die das Gefühl haben sie seien etwas Besonderes und man müsse sie unterstützen und ihnen Geld geben und die Infrastruktur ausbauen ohne das sie irgendetwas gefragt werden, wenn möglich dass die Deutschen, Franzosen oder Engländer persönlich die Arbeiten durchführen. Das sind Nationen die nicht damit leben können und nicht zugeben können dass sie klein und unwichtig sind. Es sind Nationen die lieber germanische Diener und Knechte sind als slavische Mitbürger.

    AntwortenLöschen
  17. Hier wird über gar nicht verhandelt, du Vollpfosten. Hast deine Bildung wohl aus der Bild! Schon vergessen, WARUM Deutschland ein paar Gebietseinbußen hinnehmen musste? Schon vergessen, als DEIN Opa unter EUREM heißgeliebten Führer MEIN Land überfiel, die Menschen wie Vieh abschlachtete, Warschau und andere Städte in Schutt und Asche legte, 90 % unserer Goldreserven sowie einen Großteil wertvollster Kunstgegenstände und Bücher stahl? Und unsere Kunstgegenstände befinden sich IMMER NOCH in EUREN MUSEEN und Lagerhallen - das ist Raubkunst, schon mal gehört?!?!? Gebt uns unsere Kunstobjekte zurück und zahlt Reparationen für die Total-Zerstörung unserer Hauptstadt
    Aber stattdessen erhielten wir als "Abschiedsgeschenk" die knapp 50-jährige verhasste Sowjet-Diktatur. Wenn ich solchen Schwachsinn von einem Merkel-Wähler wie dir lese, wird das lang gehegte Mißtrauen nur bestätigt!
    Den Deutschen kann man absolut nicht vertrauen, denn nun sind sie fleißig dabei, Europa ein DRITTES MAL innerhalb von rund 100 Jahren in den Abgrund zu reißen. Das Volk steht in der überwiegenden Mehrheit applaudierend mit geschwillter Brust daneben, läßt sich das Gehirn mit GEZ-finanzierter Propaganda wegätzen und ohne jeglichen Widerstand alle Bürgerrechte nach und nach von Mutti Merkel & Konsorten wegnehmen! Nach wie vor von der Sohle bis zum Scheitel obrigkeitshörig und zum selbständigen Denken nicht in der Lage! Die Kriminalstatistik explodiert nach oben, der Terrorismus ist in Deutschland angekommen, trotzdem werden dieselben Drecksparteien gewählt. WAS stimmt mit euch nicht?!?!?

    AntwortenLöschen

-
SPIELREGELN
Wer zum ersten Mal hier kommentiert, sollte zuerst das lesen: Blog Spielregeln