Nachrichten

Massenverhaftung der Elite in Saudi-Arabien

Samstag, 4. November 2017 , von Freeman um 20:00

Der König von Saudi-Arabien, Salman bin Abdulaziz Al Saud, hat am Samstag mit einem Dekret ein neues Antikorruptions-Komitee ins Leben gerufen, dass die uneingeschränkte Vollmacht besitzt, die "Korruption" im Lande zu bekämpfen. Das Komitee wird von Kronprinz Mohammed bin Salman geleitet, der sofort die Verhaftung von 11 saudischen Prinzen, vier amtierende Minister der Regierung, zahlreiche ehemalige Minister, die Chefs der TV-Sender und viele weitere Führungspersönlichkeiten angeordnet hat.

Mohammed bin Salman

Das Komitee ist befreit "von allen Gesetzen, Regeln, Instruktionen, Befehlen und Entscheidungen", während es seine Aufgabe erfüllt, nämlich, "die Identifizierung der Verbrechen, Personen und Entitäten", die schuldig oder mitschuldig an der Korruption sind, und bekommt Befugnisse entsprechende Strafmassnahmen aufzuerlegen. Das schliesst die Beschlagnahmung von Vermögen, Reiseeinschränkungen und Verhaftungen ein.

Wie hat bin Salman seine verwandten Prinzen die er verhaften wollte alle zusammen in Riad versammeln können? Sie fliegen sonst dauernd in der Weltgeschichte herum und verbringen die meiste Zeit in ihren vielen Villen im Ausland. Er wusste, um sie alle an einem Ort zu bekommen, musste er ihre GIER ansprechen, also hat er das Investment Forum in Riad dazu benutzt, an dem sie teilnahmen.


Bei der Eröffnung des Forums, wo es um Investitionen von 500 Milliarden Dollar für den Bau einer Mega-Stadt der Zukunft am Roten Meer in Saudi-Arabiuen geht, die Neom heissen soll, waren Mohammed bin Salam (mitte), Masayoshi Son von der SoftBank Group Corp. (rechts) und Christine Lagarde vom IWF (links) anwesend.

Was hier passiert ist ein massiver interner "Regimewechsel", denn was überrascht ist die Verhaftung des prominenten Milliardär, Mitglied der Königsfamilie und einer der grössten Aktionäre der Citibank, der News Corp. und von Twitter, der oft in den US-Medien aufgetreten ist, Prinz Al-Waleed bin Talal, mit wie gesagt 10 weiteren hochrangigen Prinzen und 38 Minister, denen Korruption und Geldwäscherei vorgeworfen wird. Die Privatflugzeuge aller Prinzen wurden mit einem Startverbot belegt.

Al-Waleed bin Talal

Unter denen die entweder entlassen oder verhaftet wurden ist der Chef der königlichen Garde, Miteb Bin Abdullah, der Planungs- und Wirtschaftsminister, Adel Fakeih, und Admiral Abdullah bin Sultan bin Mohammed Al-Sultan, der Kommandeur der saudischen Seestreitkräfte.

Diese Säuberung durch den saudischen König bedeutet, dass die letzten Überreste an Führungspersönlichkeiten des verstorbenen Königs Abdallah entfernt wurden. Darunter auch die Chefs der drei grössten saudischen TV-Sender, Alwalid Bin Talal (Rotana), Walid Al Brahim (MBC) und Saleh Kamel (ART).

Beobachter sagen, es handelt sich hier um eine "Nacht der langen Messer", als Fortsetzung der bereits im Juni durchgeführten "sanftem Säuberung", wobei der König altgediente Amtsträger durch junge Nachfolger hat ersetzen lassen, mit der Absicht, Saudi-Arabien gegenüber dem Westen zu öffnen.

Die Prinzen und andere die verhaftet wurden sollen im Ritz-Carlton Hotel in Riad gefangen gehalten werden. Im Ballsaal des Luxushotels sind Matratzen ausgelegt. Hier ein Foto, dass den Ballsaal zeigen soll.


Muhammad bin Salman ist jetzt die mächtigste Person in Saudi-Arabien, nach dem König, denn ihm untersteht ab sofort der ganze Apparat des militärischen-geheimdienstlichen Netzwerkes.

In einem aktuellen Interview sagt bin Salman, "Jede Person, die in Korruption involviert war, wird ohne Ansehen der Person und dessen Status zur Rechenschaft gezogen, vorausgesetzt es gibt Beweise."



Wie gesagt, die Verhaftung von Al-Walid bin Talal wegen der Anschuldigung der Geldwäscherei könnte auch ein Gefallen an Donald Trump sein, denn Trump hasst bin Talal wegen seiner über Twitter durchgeführten Kritik während des Wahlkampfes.

Am 11.12.2015 schrieb Talal: "Sie sind eine Schande nicht nur für die GOP (Republikaner) sondern für ganz Amerika. Ziehen Sie sich aus dem Rennen für die US-Präsidentschaft zurück, da Sie niemals gewinnen werden."



Hier die Antwort von Trump am nächsten Tag: "Der dämliche Prinz Talal will die US-Politiker mit dem Geld seines Daddy kontrollieren. Darf das nicht machen wenn ich Präsident werde."



Nach der Wahlnacht und Trumps Sieg ist Talal dann angekrochen gekommen: "Präsident Trump, was immer unsere Differenzen in der Vergangenheit, Amerika hat gesprochen, Gratulationen und beste Wünsche für Ihre Präsidentschaft."



Aber ein Trump vergisst nie und jetzt sitzt Prinz Al-Waleed bin Talal wegen Korruption im Gefängnis. Wahrscheinlich hat Trump den saudischen König daran erinnert, sein Gesocks ist nur solange an der Macht, wie Washington es will.

Der Vorwurf der Korruption ist ja eine der beliebten Beschuldigung, um Amtsträger loszuwerden. Aber Familienmitglieder wegen Korruption zu verhaften, wenn der Familie der ganze Staat gehört, ist natürlich absurd, denn alle 15'000 Mitglieder bestehlen das Volk.

Es handelt sich ganz klar um einen familieninternen Machtkampf und über eine Neuorientierung der saudischen Politik.

Die Massenverhaftung und Neubesetzung der Regierungsämter war der Höhepunkt der Nachrichtenlage aus dem Mittleren Osten am Samstag, denn der Tag begann mit der Ankündigung von Saad al-Hariri, libanesisch-saudi-arabischer Unternehmer, Politiker und Milliardenerbe, er wird wegen Morddrohungen von seinem Amt als libanesischer Ministerpräsident zurücktreten.

Dann kam die Meldung, saudische Verteidigungskräfte haben eine ballistische Rakete abgefangen, die als Ziel den Flughafen der saudischen Hauptstadt Riad hatte. Die Rakete vom Typ Burqan 2H wurden von den Houthi kontrollierten Jemen aus abgeschossen, da beide Länder sich im Krieg befinden.

Von Trump hat man auch an diesem Tag was gehört, denn er fordert die Privatisierung des staatlichen saudischen Ölkonzerns Aramco und der IPO soll an der Börse von New York stattfinden.

---------------

Passend dazu möchte ich auf folgenden Artikel hinweisen:

"ARD macht PR für Saudi-Arabien – aus leicht durchschaubaren Motiven"

Die ARD ist ein korrupter Medien-Shit-Haufen, der sich für Propaganda von den Saudis bezahlen lässt.

---------------

VERANSTALTUNGSHINWEIS:

Heute Sonntag den 5. November findet eine Internet-Konferenz um 18:00 Uhr statt, wo Wjatscheslaw Seewald und ich die Erkenntnisse aus der neuesten Veröffentlichung der CIA-Dokumente über die Ermordung von Präsident Kennedy live besprechen werden. Ihr seid herzlich eingeladen mit Kommentaren und Fragen daran teilzunehmen. Hier der Link ...

insgesamt 19 Kommentare:

  1. Hector sagt:

    Wenn Aramco und IPO an die Börse gehen sind die
    Potentaten aber wieder erpress- resp. lenkbar,
    weil ihr Öl dann ja wieder über den us-$ abge-
    rechnet wird. Der Fehler wäre fatal! Zum 2. auch
    jede Firma die gute Gewinne macht und irgendwann an
    die Börse ging, lockt nur Heuschrecken der fianz-
    branche an. Denn genau dass muss auch vermieden werden!

    Vermutlich werden sie von "Finanzexperten" vom IWF
    beraten womit das Desaster schon vorprogrammiert ist!!

    Und die Araber - wie es den Anschein macht -
    orientieren sich gerade neu. Noch besser wäre es,
    wenn sie sich auch neu formieren würden: Raus
    mit den usa, eine öffnung zu einer Multipolaren,
    antislamistischen Welt. Mit Europa, Russland
    und China/Brics.
    Dann, und nur dann, könnten wir vielleicht igendwann
    mal freunde werden.

  1. Anonym sagt:

    Das ist doch schön zu sehen, Oppositionen in der Elite kämpfen selber gegeneinander. Die Saudis zerstören sich selber, das wäre doch eine tolle Vorstellung, bitte weiter so!

  1. Öl-Schleich sagt:

    Noch vor dem Anklicken des rechts NEU stehenden Artikel las ich die Überschrift.
    Selbige signalisiert mir: Satire²³ ;-)))


    Auffälligkeiten konnte ich im Artikel nicht finden.
    Die Namen (... bin Hier, ... bin Dort, ... bin Nicht Da) kenne ich sowieso nicht.
    Mangels Flash-Player oder altes Betriebssystem kann ich Twitter-Videos (oder was da in den grauen Feldern verborgen ist) nicht sehen.

    Dennoch erscheint mir die Vorstellung, daß in Saudi Brutalien irgendein federführender Machthaber Dutzende Mitglieder seines Verbrecher-Clans verhaftet - geradezu utopisch.
    Hat er etwa STALINs Vorkriegs-Lektüre "Dein Krampf!" gelesen??

    Meinetwegen können die dort das ganze Land verhaften, einschließlich jeden Einwohner, jeden Offizier, jeden Soldaten, jeden "Politiker", jeden Iman, jeden Kamelflüsterer, ... komplett 100 % alle die da leben, einschließlich etwaltige US-Besatzer, alle sollten sich gegenseitig wegsperren!!
    Katar, Oman, VAE, Kuwait, Is.... das Gleiche.

  1. deguello63 sagt:

    Das stinkt nach Diktatur, wie bei Erdogan.

  1. Diktatur in Saudi Arabien. Ich lach mich schief.
    Wahabismus ist Diktatur.

  1. Die sperren sie weg
    Andere machen genau da weiter
    Alles bleibt beim alten
    Geld stinkt nicht

  1. navy sagt:

    Al-Walid bin Talal, war auch im August 2017 mit seiner Yacht in Durres, Albanien, bei dem Drogen Boss Edi Rama und seinem Aussenminister Bushati. Er wollte wieder einmal Investments bringen, wo ja der Bin Laden Financier : Yassin Kadi schon in 2000 da war.

  1. navy sagt:

    Die Saudis haben abgewirtschaftet, wie ebenso viele Deutschen, US und EU Politiker in diesem kriminellen Enterprise.

    Die Saudis beteiligen sich wie Katar an Russischen Firmen inzwischen, denn von der Teilhaberschaft bei der City Bank, Deutschen Banh, Air Berlin und anderen Betrugs Firmen haben die genug. Milliarden verrauchten im Schornstein für Nichts

  1. Evillain sagt:

    was juckt mich es, was diese gottverdammten scheiks auf ihren camelen da in ihrem komischen land machen. so interessant wie der berühmte Sack Reis in China

  1. Skeptiker sagt:

    Erdogans Türkei ist, verglichen mit Saudi Arabien, ein Hort der Menschlichkeit und Rechtsstaatlichkeit und wird das auch immer bleiben und ich bin ganz sicher kein Erdo-Fan.
    Seine Blödheit, Kronprinz bin Salami,- der wollte mal Russland innerhalb von 3 Wochen in Syrien besiegen -versucht seinen Hintern zu retten, indem er nach guter orientalischer Sitte seine Verwandtschaft beseitigt. Um das abartigste Regime der Welt zu erhalten, braucht es wohl ein paar kleine, kosmetische Auffrischungen, damit es für die westlichen "Freunde" nicht zu sehr zur Belastung wird. Aber keine Angst, Euer Blödheit, wie lautete doch schon ein französischer Filmtitel? "Erst kommt das Fressen und dann die Moral." Solange der Mammon noch reichlich vorhanden ist und Schmiergeld ordentlich fließt, besteht keine Gefahr für deinen Ar....

  1. Anonym sagt:

    Prinz Al-Waleed bin Tala, steht in Verbindung zu Killary Clinton, obs nun an den illegalen Geschäftsbeziehungen liegt, oder die Verbindung zu den Podesta und Clintons beliebter Ferieninsel mit Kinderbuffet und Pizza, das wird sich noch zeigen.....

  1. migeha sagt:

    In letzter Zeit gab es Annäherungen der Saudis mit Russland, vor allem was die Ölfordermengen und damit den Ölpreis betraf. Auch in Syrien schien man auf einem Weg der Verständigung, nachdem die saudischen Ambitionen dort immer mehr durch die Flucht der IS Truppen innenpolitische Auswirkungen in Saudi Arabien hatte. Den Männerüberschuss in der Unterschicht der Region, die sich keinen Harem leisten können, wird man wohl teilweise wieder zurück bekommen und nicht so schnell auf den Jemen umlenken können.

    Heute morgen ist noch ein hochrangiger saudischer Prinz Mansur bin Mukrin bei einem Hubschrauber Absturz ums Leben gekommen. Da scheint sich etwas zusammenzubrauen dass schnell außer Kontrolle geraten kann. Da Russland derzeit das Machtvakuum in Syrien nicht dauerhaft dem Iran überlassen kann, könnte eine neue Baustelle in Saudi Arabien doch noch zum größeren Konflikt werden in den man Russland schon lange hineinziehen möchte. Der Iran wird sich wiederum ohne die Unterstützung von China und Russland nicht halten können.

    Da wird im Moment wieder in London, Zug, Zürich und Genf großes Schach gespielt. Wie lange noch auf Kosten der betroffenen Völker?

  1. Bindo sagt:

    Sekptiker

    "Aber keine Angst, Euer Blödheit, wie lautete doch schon ein französischer Filmtitel? "Erst kommt das Fressen und dann die Moral." Solange der Mammon noch reichlich vorhanden ist und Schmiergeld ordentlich fließt, besteht keine Gefahr für deinen Ar...."

    Haargenau, darum wird auch der Skandal um die Paradies-Iland kein Skandal, sondern abgewürgt, so wie der Pädophilenring mit 80.000 Mitglieder, der ausgehoben wurde, ebenfalls abgewürgt wurde, fast kein Ton mehr in den Nachrichten, zu mächtig die da beteiligt sind.

    Aber keine Bange, ihr kommt ALLE, die Betonung liegt auf ALLE dran, das ist sicher

    Übrigens, der Sänger Bono von U2, der immer so sozial tut, er hat auch sein Geld dort gebunkert.

  1. Freeman ist auf der richtigen Spur und sieht es richtig. Unter den Verhafteten sind Clintonisten und IS Unterstützer dabei. Alle sind Trump Gegner. Sie alle wollten seine Präsidentschaft sabotieren in dem sie Ihn hindern gute Beziehungen zu Russland aufzubauen und den Dschihadismus zu besiegen. Bin Salman hat möglicherweise auf Trumps Anweisungen gehandelt. Es hat durchaus einen Zusammenhang mit den Sexskandalen in Hollywood, denn die Verhafteten und Täter sind alles Clinton Unterstützer! Es kommen immer Geschichten über sexuelle Übergriffe raus von Transatlantikern:

    Fallon der Britische Kriegsminister tritt zurück wegen sexueller Belästigung einer Frau vor 10 Jahren oder mehr. Ein Transatlantiker.

    Harvey Weinstein, hat Jahrelang Frauen die ihre Karriere anfingen zu Sex gedrängt, er hat auch Frauen sexuell missbraucht. Er wird wohl kaum mehr Filme machen. Er selbst will in die Politik, zudem ist er ein Clinton Unterstützer. Beide sind gut befreundet. Auch mit Obama.

    Kevin Spacey, er outet sich als Schwul, jedoch kam heraus das er einen Schauspiel Kollegen missbraucht hat. Er selbst hat Clinton unterstützt. Beide haben gute Beziehungen.

    Ben Affleck, 2003 hat er einen Busengrapscher gemacht. Auch er ein Clinton Unterstützer, er hat ausserdem seine Tochter für wiederliche Clinton Propaganda benutzt.

    Dustin Hoffman werden auch sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Er ist mit den Clintons gut befreundet und hat sie unterstützt.

    Alle diese prominenten Clintonisten werden entsorgt. Es wurde auch noch offiziel bestätigt das der DNC HRC bevorzugt hat und sie nur deswegen Nominee wurde weil man die Delegierten dazu anwies für Clinton zu stimmen. Sie bekam vor den Primeries 1000 Superdelegierte. Dazu schreibt Donna Brazil gerade ein Buch über Hillarys Kriminalität. Die Trump Administration scheint den Kärcher in Hollywood und im Establishment angemacht zu haben.

    Ganz Hollywood wird aussereinander genommen den im Heimatmarkt machen sie immer mehr Verluste. Im Ausland stagniert es nur. Durch diese Skandale dürfte es Hollywood noch schwerer fallen gegen Trump zu agieren. Solche Artikel wie diese sind bedeutunglose Verzweiflungsakte: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article170324703/Wann-muss-Trump-fuer-seine-Uebergriffe-gerade-stehen.html


  1. Dolesnykov sagt:

    Man muss sich nur mal ansehen, dass zZt. überall "versteckte" Werbung für Saudi-Arabien läuft. U.a. der Milliadär Richard Branson (Virgin) hat in letzter Zeit positive Berichte über die Saudis bzw. das Land veröffentlicht und was er in den nächsten Jahren dort investieren will. Mein Palästinensischer Freund, der in Jordanien wohnt und ziemlich gute Kontakte im nahen Osten besitzt, hat mir bereits bestätigt, dass die Saudis demnächst massiv an ihrem Image arbeiten wollen, da sonst bald das Geld ausgeht.

  1. redlope sagt:

    Langsam wird die Sache rund!
    Es wunderte mich schon lange die seltsame Islamfreundlichkeit der "Linken" in der Welt. Nichts passt so schlecht zusammen wie Islam und "Links" sein (wenn Linkssein das ist, was es früher gewesen ist: Pro Säkularisierung, Emanzipation, Pazifismus...).
    Aber, was kümmert es die "progressiven" Pussymützenträger der Welt? Die finden Hijab auf einmal cool.
    Es fiel auch auf, dass nach von 9/11 (False Flag, mit Hilfe der Saudis) die Medien contra-Islam gebürstet waren, um "uns" in die Kriege zu treiben - wodurch der Islam radikalisiert wurde.
    Aber seit einigen Jahren ist der Islam auf einmal sakrosankt - während die katholische Kirche munter durch den Dreck gezogen werden darf.

    Woher kommt's? Bei uns geschieht ja nur, was von Transatlantis vorgegeben ist - und zwar vom "Deep State". Dass Trump damit nichts zu tun hat, merkt man am Tenor der Medien, die keinen Tag verstreichen lassen, ohne über den US-Präsidenten zu hetzen (Disclaimer: Ich bin zwar Trump-Skeptiker. Aber ein Mann, der derart von allen MS-Medien und POlitikern durch den Dreck gezogen wird, kann nicht gaaanz falsch sein).
    Man soll es auch nicht an Parteigrenzen festmachen, die Bushs stecken da sicher genauso drin wie die Clintons und NGO-Milliardäre wie George Soros... Die Hoffnung ist, dass Trump eingesetzt wurde, um diesen Filz zu beseitigen (vermutl. vom Militär?).

    Wir wissen, dass die schwarze Bürgerrechtsbewegung (so sinnvoll ihr Anliegen auch war) von islamischen Kreisen unterstützt wurde. An der Harvard University gibt es die sogenannte "HUMA"-Vereinigung (nicht zu verwechseln mit Huma Abedin, Hillarys bester Freundin und Exgattin von Pädo Anthony Weiner) = Harvard University Muslim Alumni. Einer der Sponsoren ist Alwaleed-Talal. Ein Anwalt der Black Panther, Percy Sutton (verstorben 2009), äußerte sich, dass ein gewisser Khalid Al Mansour das Studium Barack Obamas finanziert hätte. Das wurde vom Obamalager dementiert. Khalid Ali Mansour hatte Verbindungen zu - Alwaleed-Talal.
    Und Alwaleed-Talal gehörte zu den Spendern der Clinton Foundation. Selbige ist inzwischen ja etwas in Verruf geraten, Stichwort "Pizzagate".

    Seit ein paar Tagen kursiert das Gerücht, Tony Podesta sei verhaftet worden, aber nun wurde es dementiert. Aber derzeit fragt man sich, wo sich die Clintons, die Podestas und Barack Obama (der nun einen seltsam luxuriösen Lebensstil pflegt) sich aufhalten.

    Ein anonymer Informant, der sich "Q" nennt (manche glauben es sei James Brower), postet in den vergangenen Tagen diverse Hinweise auf "4Chan". Auf "voat/pizzagate" gibt es den Überblick. Bevor Alwaleed-Talal geschasst wurde, war Jared Kushner zu einem Blitzbesuch in Saudi-Arabien.

    Dazu die Aufdeckungen in Hollywood, wo viele Clinton-Freunde hochgehen wie die Tretminen. Die Fluglisten vom "Lolita Express" wurden neulich auch mal wieder in den Medien gezeigt... und Pädo-Insel Little St. James wurde neulich - nomen es omen - von Wirbelsturm "Harvey" verwüstet.
    Ob die Attentate von Texas und L.A. irgendwie damit in Zusammenhang stehen?

    Ich würde sagen, es kommt Bewegung in den Filz. Ich hoffe sehr, dass da nichts Halbgares bei herauskommt und das ganze wieder im Sande verläuft - oder dass ein paar "Bauernopfer" gebracht werden und dann das alte Spiel mit veränderter Besetzung weiteraufgeführt wird.

  1. EILMELDUNG!!!!!!!!!!

    ÖLPREISRALLEY WEGEN: Zitat: "Am Wochenende gab es eine von Kronprinz Bin Salman eingeleitete Verhaftungswelle unter Ministern und Geschäftsleuten wegen Korruptionsverdacht. Der saudische Prinz Mansour wurde bei einem Hubschrauberabsturz vor der Grenze zum Jemen getötet. Die Absturzursache ist unbekannt."

    Quelle:
    https://www.tecson.de/oelweltmarkt.html

  1. Anti-Slave sagt:

    wirklich praktisch um unliebsame Gegner zu entsorgen....... Erdogan hat es vorgemacht.... Das hat den Saudis gut gefallen!

  1. Anonym sagt:

    Trump ist genau so ne Marionette wie alle anderen vor ihm.Verstehe nicht, wieso auf diesem Blog die Leute denken er ist die Rettung!?Wenns dann im Libanon (wieder) und im Iran so richtig losgeht werdet ihr alle sehen was der Trump in Wirklichkeit ist.